bedeckt München 14°

Welthandel:Einfach zu wenig Boxen

Shipping containers are unloaded from ships at a container terminal at the Port of Long Beach-Port of Los Angeles complex, amid the coronavirus disease (COVID-19) pandemic, in Los Angeles

Am Hafen von Long Beach/Los Angeles werden Container entladen. Im Welthandel sind die gerade knapp.

(Foto: Lucy Nicholson/Reuters)

Die Weltwirtschaft leidet unter einem ganz besonderen Problem: Es fehlt an Containern, um Waren nach Europa und in die USA zu bringen. Schuld ist das Ungleichgewicht im Welthandel.

Von Patrick Hagen, Köln

Normalerweise transportieren Containerschiffe in den Stahlboxen an Bord Smartphones, T-Shirts oder Möbel. Anders der Frachter Soroe Maersk im Dienst des dänischen Reedereigiganten Maersk: Das Schiff klappert gerade Häfen in Australien ab - um leere Container einzusammeln, die in Häfen Asiens gebraucht werden. Die ungewöhnliche Fracht zeigt eines der größten aktuellen Probleme für die globale Transportbranche: den Mangel an Containern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
NSU 2.0 Polizei Frankfurt
"NSU 2.0"-Skandal
Welche Rolle spielte die Polizei?
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Reden wir über Geld
"Mein Job ist: die Geiseln zurückzubekommen, heil und gesund"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Bundestagswahl
Flügelspiele im Team Laschet
Zur SZ-Startseite