Ernährungskrise:Exportstopps, die ins Leere laufen

Lesezeit: 3 min

Indien: Ein Bauer trägt geernteten Weizen auf dem Kopf

Ein indischer Bauer trägt geernteten Weizen am Stadtrand von Jammu. Eine ungewöhnlich frühe, rekordverdächtige Hitzewelle in Indien hat die Erträge geschmälert.

(Foto: Channi Anand/dpa)

Indonesien exportiert kein Palmöl mehr, Indien hat die Ausfuhr von Weizenmehl gestoppt. Doch die Preise steigen weiter - und die weltweite Hungersnot verschärft sich.

Von David Pfeifer

Indien und Indonesien brauchen einander. Indien ist der größte Importeur von Palmöl - Indonesien der größte Hersteller. Gleichzeitig bezieht Indonesien Weizenmehl aus Indien. Auf beide Produkte, Weizen und Palmöl, haben die Hersteller nun aber Exportverbote verhängt - und da wird es kompliziert. Nicht nur für Indonesien mit 280 Millionen Einwohnern, sondern auch für Indien, wo 1,3 Milliarden Menschen leben. Viele davon sind arm und durch die Pandemie noch ärmer geworden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Boy jumping from rock, 03.11.2016, Copyright: xJLPHx, model released, jumping,hobby,low angle view,danger,adventure,chil
Entwicklungspsychologie
"Um Mut zu entwickeln, brauchen Kinder zuallererst ein sicheres Fundament"
Job-Junkies
Feierabend - was ist das?
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB