Lieferengpässe:Was vor Weihnachten knapp werden könnte

Lesezeit: 5 min

Lieferengpässe: Waschmaschine, Tablet, Spielzeug-Eisenbahn: Müssen Verbraucher wirklich schon jetzt das kaufen, was im Dezember unter den Tannenbaum liegen soll?

Waschmaschine, Tablet, Spielzeug-Eisenbahn: Müssen Verbraucher wirklich schon jetzt das kaufen, was im Dezember unter den Tannenbaum liegen soll?

(Foto: Collage Jessy Asmus)

Gibt es in den kommenden Wochen überhaupt noch das Holzspielzeug, das schicke Tablet oder die neue Matratze zu kaufen? Bei welchen beliebten Geschenken Engpässe drohen.

Von Elisabeth Dostert, Thomas Fromm, Michael Kläsgen, Helmut Martin-Jung und Uwe Ritzer

Die fein austarierte Lieferkette rund um den Erdball ist gestört, die Globalisierung aus dem Tritt geraten. In Deutschland macht sich der Rohstoffmangel bemerkbar, Konsumgüter wie Fahrräder, Laptops oder Turnschuhe können nicht produziert werden, Waren verteuern sich. Was in einer Überflussgesellschaft undenkbar erschien, ist nun allgegenwärtig: materielle Engpässe. Zweifel macht sich breit, ob morgen noch das zu haben sein wird, was gestern selbstverständlich erschien. Sollten Verbraucher schon jetzt das kaufen, was sie an Weihnachten verschenken möchten? Sind die Aufrufe der Händler nur Verkaufstricks? Oder wäre jetzt besser Verzicht angesagt? Hier einige Beispiele von Produkten, die bis zum Jahresende knapp werden könnten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Italien
Der doppelte Mario Draghi
Kueche praktisch
Wohnen
Was eine praktische Küche ausmacht
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Kundendienst
Willkommen in der Servicewüste Deutschland
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB