bedeckt München 24°

Weihnachtsgeschäft schwach:Gewinnsturz bei Ebay

Unterboten: Online-Auktionshaus Ebay hat zum Jahresende 2008 heftige Gewinneinbußen hinnehmen müssen. Das Weihnachtsgeschäft lief zäh.

Der Überschuss der Online-Verkaufsplattform fiel im Schlussquartal 2008 um fast ein Drittel auf 367 Millionen Dollar. Der Umsatz ging um sieben Prozent auf 2,04 Milliarden Dollar zurück, wie Ebay am Mittwoch nach US-Börsenschluss am Sitz im kalifornischen San Jose mitteilte.

Ebay Gewinneinbruch erlitten AP

Die Zweigniederlassung Deutschland von Ebay in Kleinmachnow bei Berlin. Deutschland ist der zweitgrößte Markt des Auktionshauses nach den USA.

(Foto: Foto: AP)

"Das Weihnachtsgeschäft war hart und sehr umkämpft", sagte Vorstandschef John Donahoe. Die Wirtschaftskrise habe auch Ebay schwer zu schaffen gemacht. Hinzu kamen Wechselkursbelastungen durch den wieder stärkeren Dollar.

Ebay erzielt mehr als die Hälfte seiner Umsätze im Ausland. Deutschland ist nach den USA der zweitgrößte Handelsplatz. Außerdem machtAmazon dem Auktionshaus zunehmend zu schaffen. Der Konkurrent wird seine Zahlen in der nächsten Woche vorlegen.

Auch mit dem Ausblick auf das laufende erste Quartal enttäuschte Ebay seine Anleger. Der US-Konzern rechnet mit einem Gewinn je Aktie (EPS) von 0,32 bis 0,34 Dollar. Der Umsatz soll zwischen 1,8 und 2,05 Milliarden Dollar liegen. Analysten waren bisher von erheblich besseren Zahlen ausgegangen. Sie hatten einen Gewinn je Aktie von 40 Cent und 2,10 Milliarden Dollar Umsatz erwartet. Im nachbörslichen New Yorker Handel brachen Ebay-Titel deutlich ein.

Im Gesamtjahr 2008 konnte das Auktionshaus den Umsatz allerdings noch um elf Prozent auf 8,54 Milliarden Dollar steigern. Der Überschuss lag bei 1,78 Milliarden Dollar. Ein Jahr zuvor hatte Ebay wegen einer Milliardenabschreibung auf die Internettelefonie-Tochter Skype lediglich 348 Millionen Gewinn erzielt.

Versteigerungsgeschäft lahmt

Im reinen Marktplatzgeschäft (Ebay, Shopping.com, Stubhub) brach der Umsatz im Schlussquartal sogar um 16 Prozent auf 1,3 Milliarden Dollar ein. Die Besucherzahlen sanken. Gut 60 Prozent der Konzernerlöse kommen aus dieser wichtigsten Sparte - Tendenz sinkend. Weil das klassische Versteigerungsgeschäft lahmt, setzt Ebay nun vermehrt auf Verkäufe zu Festpreisen wie bei anderen Online-Händlern.

Gestiegen ist der Umsatz hingegen im Geschäft mit dem elektronischen Bezahl-Service Paypal und dem Internettelefonie-Dienst Skype.

Bei Paypal ist er im Vergleich zum Vorjahr um 11 Prozent auf 623 Millionen Dollar gewachsen. Skype legte bei den Erlösen mit sogar plus 26 Prozent auf 145 Millionen Dollar deutlich zu. Der Internettelefonie-Dienst gewann 35 Millionen neue Nutzer - insgesamt sind es nun mehr als 405 Millionen.