Weihnachtsgeschäft:Einzelhandel läuft schleppend

Trotz eines Lichtblicks am ersten Adventswochenende läuft das Weihnachtsgeschäft für den deutschen Einzelhandel schleppend an. Die Mehrheit der Unternehmen ist mit der Umsatzentwicklung in der letzten Novemberwoche unzufrieden, während sich ein knappes Drittel zufrieden zeigt, wie der Handelsverband Deutschland (HDE) am Sonntag zu einer Erhebung unter 400 Firmen erklärte. "Das Weihnachtsgeschäft steht unter dem Eindruck der Energiekrise", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Die Branche bekomme die Verunsicherung der Verbraucherinnen und Verbraucher zu spüren. "Zu beobachten ist aber auch eine deutliche Belebung des Geschäfts am ersten Adventswochenende." Zu den beliebtesten Produkten zählten Smartphones, Weihnachtsdekoration, Pullover und Strickwaren, Schmuck und Gutscheine. Der HDE erwartet für November und Dezember einen Gesamtumsatz von mehr als 120 Milliarden Euro. Das wäre zum Vorjahr ein nominales Plus von 5,4 Prozent in der Kasse, aber inflationsbereinigt ein Minus von vier Prozent.

Zur SZ-Startseite