Wasserstoff:Hoffnungsträger für die Energiewende

Lesezeit: 4 min

Luftbild, Rhein,Abgasrauchwolke über Duisburg Marxloh, thyssenkrupp - KBS - Kokerei Schwelgern,ThyssenKrupp EVOS Baucont

Stahlwerk in Duisburg: Statt mit Kohle kann Eisenerz auch mithilfe von "grünem" Wasserstoff zu Roheisen werden - mit besserer CO₂-Bilanz.

(Foto: Hans Blossey/imago)

Mit Wasserstoff aus Ökostrom können Industrien klimafreundlicher werden. Im Ruhrgebiet planen Konzerne ein neues Netz dafür. Doch einige Fragen sind noch offen.

Von Benedikt Müller-Arnold, Marl

Der Chemiepark Marl im nördlichen Ruhrgebiet ist wie eine eigene Stadt. Auf einer Fläche von 900 Fußballfeldern reiht sich Fabrik an Fabrik. In Rohren strömen Stoffe von Werk zu Werk. Firmen wie Evonik stellen hier Chemikalien her, die etwa in Lacken oder Weichmachern stecken. Eine der wichtigsten Ressourcen dabei ist Wasserstoff. Der Chemiepark hat ein eigenes Leitungsnetz nur für das Element.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Morning in our home; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Medizin
Ist doch nur psychisch
Zur SZ-Startseite