bedeckt München 13°

Wasserstoff:Hoffnungsträger für die Energiewende

Luftbild, Rhein,Abgasrauchwolke über Duisburg Marxloh, thyssenkrupp - KBS - Kokerei Schwelgern,ThyssenKrupp EVOS Baucont

Stahlwerk in Duisburg: Statt mit Kohle kann Eisenerz auch mithilfe von "grünem" Wasserstoff zu Roheisen werden - mit besserer CO₂-Bilanz.

(Foto: Hans Blossey/imago)

Mit Wasserstoff aus Ökostrom können Industrien klimafreundlicher werden. Im Ruhrgebiet planen Konzerne ein neues Netz dafür. Doch einige Fragen sind noch offen.

Von Benedikt Müller-Arnold, Marl

Der Chemiepark Marl im nördlichen Ruhrgebiet ist wie eine eigene Stadt. Auf einer Fläche von 900 Fußballfeldern reiht sich Fabrik an Fabrik. In Rohren strömen Stoffe von Werk zu Werk. Firmen wie Evonik stellen hier Chemikalien her, die etwa in Lacken oder Weichmachern stecken. Eine der wichtigsten Ressourcen dabei ist Wasserstoff. Der Chemiepark hat ein eigenes Leitungsnetz nur für das Element.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mali conflict
Afrika
Die Baumschule
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
US-Wahl
Warum Trump so sehr auf das TV-Duell setzt
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Atommüll Endlager Gorleben
Endlagersuche
Der Müll ist da, und er muss irgendwohin
Zur SZ-Startseite