Vegetarisch leben:Mandelmilch ist nicht so ökologisch, wie viele denken

Almod tree being irrigated in California s Central Valley, which is in the grip of a four year long drought. The catastr

Ohne Wasser geht nichts: Mandelbaum-Plantage im kalifornischen San Joaquin Valley.

(Foto: imago images)

Eine Studie zeigt: Wer sich vegan oder vegetarisch ernährt, trägt unter Umständen mehr zur globalen Wasserknappheit bei als ein Fleischesser, weil viele Pflanzen bewässert werden müssen.

Von Silvia Liebrich

Die Mandelmilch hat ein gewaltiges Problem: Sie ist kein besonders umweltfreundliches Lebensmittel. Dabei ist der vegane Milchersatz so beliebt wie nie zuvor, gilt er doch als ideales Lebensmittel für Menschen, die sich gesund und klimabewusst ernähren wollen - und das betrifft nicht nur Veganer und Vegetarier. Im Vergleich zum Original von der Kuh verursacht die Herstellung weitaus weniger CO₂. Ein weiterer Vorteil des pflanzlichen Drinks liegt darin, dass er gluten- und lactosefrei ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Fotografin Gundula Schulze Eldowy
SZ-Magazin
»Ich habe mein Leben als Chance genutzt, um von der Dunkelheit ins Licht zu gehen«
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
Filmfest München - CineMerit Gala
Woke-Debatte in England
Nicht lustig
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB