bedeckt München 21°
vgwortpixel

Was kommt:Bock haben mit Plan W

Ein Bock auf einem Magazin über Frauen? Das Redaktionsteam von Plan W hat lange darüber diskutiert, ob das geht - und hat sich doch dafür entschieden. Über die Gründe für diese Entscheidung und das neue Heft über Frauen und Wirtschaft.

Ein Bock auf einem Magazin über Frauen? Das Redaktionsteam von Plan W hat lange darüber diskutiert, ob das geht. Schließlich ist der Bock ein männliches Tier. Doch dann haben wir uns dafür entschieden, so stolz und zuversichtlich blickt dieser wunderschöne Heidschnucken-Bock in die Kamera, dass wir fanden: So einen wollen wir haben. Wir haben Bock.

Plan W gibt es seit 2015, das Magazin mit dem Beinamen "Frauen verändern Wirtschaft" kommt viermal im Jahr heraus. An diesem Wochenende liegt es der SZ bei, vielleicht haben Sie den selbstbewussten Bock schon gesehen und mussten schmunzeln. Dann hat unser Cover das Wichtigste erreicht: Es hat Ihre Aufmerksamkeit gewonnen. Blättern Sie gern ins Heft hinein - Sie werden Geschichten zum Thema Motivation finden. Das ist der Schwerpunkt dieser Ausgabe, es geht ums "Bock haben". SZ-Redakteurin Barbara Vorsamer macht sich auf Seite 24 Gedanken über das große Thema Vorbilder. Oft beklagen Frauen, dass ihnen Vorbilder fehlen, obwohl es doch so ein Antrieb wäre, jemanden zu haben, an dem man sich orientieren kann. Vorsamer sieht einen Wandel im Umgang mit Vorbildern oder Role Models bei jüngeren Frauen.

Auf Seite 16 regt sich Autorin Elisabeth Krainer über das altgediente Motivationsschreiben auf - und verlangt, dass es endlich abgeschafft wird, samt aller abgedroschenen Phrasen, aus denen es Bewerber und Bewerberinnen zusammensetzen. Auch sehr lesenswert und oft lustig: Die Komödiantinnen Carolin Kebekus, Luise Kinseher und Martina Schwarzmann erzählen von ihrem Einstieg in die deutsche Comedy-Welt, den Hürden für Frauen in dieser Männerdomäne und was sie motiviert hat, trotzdem weiter zu machen.

Passend zum neuen Heft veranstaltet Plan W am 10. Oktober im SZ-Hochhaus in München einen Salon zum Thema Motivation, zu dem die Leserinnen und Leser herzlich eingeladen sind. Die Keynote wird Katharina Schulze halten, die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bayerischen Landtag, eine Frau mit enorm viel Elan. Plan W ist in seinem fünften Lebensjahr längst viel mehr als ein Print-Magazin, sondern ein modernes Allround-Medium. Veranstaltungen wie der Salon gehören dazu, weil wir glauben, dass es wichtig ist, dass sich Frauen (und auch Männer, die sich für solche Themen interessieren) austauschen. Gerade beginnen wir mit der Planung für den großen Plan W Kongress, der Ende Mai in Berlin stattfinden wird - quasi die kleine Schwester des großen Wirtschaftsgipfels der SZ immer im November im Hotel Adlon in Berlin.

Auch in den sozialen Medien wächst Plan W kräftig. Die Zahl der Abonennten bei Twitter, LinkedIn, Instagram und Facebook steigt Woche für Woche. Und auch der Podcast findet immer neue Hörerinnen und Hörer. In dieser Woche geht es um das komplizierte Thema Frauen und Geld.

Das nächste Print-Heft von Plan W erscheint am 30. November. Bald sitzt das Team wieder zusammen und spielt mit Ideen für das Cover. Es wird nicht wieder ein Tier sein - und erst recht kein männliches, versprochen. Was halten Sie vom Cover und vom Rest des Magazins? Haben wir einen Bock geschossen? Schreiben Sie gern: kathrin.werner@sueddeutsche.de.