Warenhäuser Grünes Licht für Fusion von Karstadt und Kaufhof

Das Bundeskartellamt hat nach Medieninformationen keine Einwände gegen den Zusammenschluss, der noch rechtzeitig vor dem Weihnachtsgeschäft erfolgen könnte. Es soll auch keine Auflagen dafür geben.

Das Bundeskartellamt hat nach Medieninformationen keine Einwände gegen die geplante Fusion von Karstadt und Kaufhof. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung am Donnerstagabend unter Berufung auf Unternehmenskreise meldete, will die Behörde an diesem Freitag ihre Freigabe für die Fusion der beiden Warenhäuser erteilen. Auflagen solle es keine geben. Laut Zeitung will das Kartellamt anders als erwartet keine zweite, vertiefende Prüfungsphase anschließen. Weiter wird berichtet, dass der Zusammenschluss der Unternehmen noch Ende dieses Monats und damit noch rechtzeitig vor dem Weihnachtsgeschäft erfolgen könnte.Die Gewerkschaft Verdi hatte sich gegen die Verschmelzung der Kaufhausketten ausgesprochen und an die Eigentümer appelliert, keine Stellen abzubauen. Es gibt Befürchtungen, dass im Zuge der Fusion bei Kaufhof 5000 von 20 000 Stellen wegfallen könnten.