Energiewende:Die Wärmepumpe hat eine zweite Chance verdient

Lesezeit: 2 min

Im Bestand rüsten bisher nur wenige Eigentümer auf Wärmepumpen um. (Foto: Daniel Reinhardt/dpa)

Das Heizsystem verkauft sich kaum, obwohl es staatlich gefördert wird. Die Regierung hat schlecht kommuniziert, verständlich, dass Eigentümer zögern. Doch das könnte ihnen schaden.

Kommentar von Nakissa Salavati

Es geht doch nur um eine Heizung, könnte man denken. Die Wärmepumpe ist nicht mehr als ein verkehrter Kühlschrank, eine Technik, die sich in vielen Staaten seit Langem bewährt. Ein Heizsystem, das Strom verwendet, der zu immer höheren Anteilen aus erneuerbaren Energien stammt. Oder sogar vom eigenen Dach.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusHeizungsgesetz
:Warum die Wärmepumpe floppt

Jetzt müsste doch alles klappen: Es gibt Geld vom Staat, die Wärmepumpen sind da. Nur kaufen will sie kaum jemand. Stattdessen setzen Kunden weiter auf die Gasheizung und Handwerker verzweifeln. Hat sich die Regierung verrechnet?

Von Nakissa Salavati

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: