bedeckt München 32°

Währungskrise:Argentinien will schneller Geld vom IWF

Der argentinische Präsident Mauricio Macri.

(Foto: AFP)
  • Dem südamerikanischen Land gelingt es noch immer nicht, die eigene Wirtschaft und damit die Landeswährung Peso zu stabilisieren.
  • Präsident Mauricio Macri hat nun den IWF um eine schnellere Auszahlung der zugesagten Hilfen gebeten - obwohl er die ursprünglich gar nicht nutzen wollte.

Die Währungskrise in Argentinien spitzt sich zu. Argentiniens Präsident Mauricio Macri hat den Internationalen Währungsfonds (IWF) gebeten, bereits vereinbarte Hilfen frühzeitig an sein Land auszuzahlen. Grund für die Bitte sei ein "Vertrauensmangel in die Märkte", sagte Macri. Der Peso gab am Mittwoch um 8,2 Prozent nach und sank auf einen historischen Tiefstand von 34,50 Peso für einen US-Dollar.

Der IWF signalisierte umgehend die Bereitschaft, dem hoch verschuldeten Land zu helfen. Sie habe ihre Mitarbeiter angewiesen, die zeitliche Staffelung des vereinbarten Finanzprogramms zu prüfen, teilte IWF-Chefin Cristine Lagarde nach einem Telefongespräch mit Macri mit.

Argentinien und der IWF hatten Anfang Juni vereinbart, dass der Währungsfonds das Land mit Beistandskrediten in Höhe von 50 Milliarden Dollar stützt. Im Gegenzug soll Argentinien in den kommenden Jahren sein Haushaltsdefizit deutlich schneller abbauen. Zu einer ersten Tranche von 15 Milliarden Dollar hatte das südamerikanische Land sofortigen Zugang erhalten. Der verbleibende Betrag sollte über die dreijährige Laufzeit zur Verfügung gestellt werden. Zuvor hatte Argentinien noch angedeutet, dass es den Rest nicht unbedingt nutzen würde.

Der Peso steht wegen der hohen Inflationsrate und der schwachen Wirtschaftsentwicklung enrom unter Druck. Die argentinische Währung hat in diesem Jahr bereits mehr als 45 Prozent an Wert verloren. Die Inflation im Land ist seit Jahresbeginn um 20 Prozent gestiegen. Erst vor wenigen Wochen hatte Macri die Argentinier gewarnt, sie müssten in diesem Jahr sogar mit einer Inflation in Höhe von 30 Prozent fertig werden.

Wirtschafts- und Finanzpolitik Argentinien ist wieder Bittsteller beim IWF

Finanzkrise

Argentinien ist wieder Bittsteller beim IWF

Das Land muss den Internationalen Währungsfonds um einen Kredit bitten. Erinnerungen an ein nationales Trauma werden wach: die Staatspleite 2001.   Von Boris Herrmann