EZB-Währungsprojekt:Das kann der "digitale Euro"

Illustration - Geldscheine

Den Euro soll es künftig auch digital geben.

(Foto: Jens Kalaene/dpa)

Die EZB startet ihr einen Testlauf für Computergeld. Eine Abschaffung des klassischen Bargelds ist aber nicht geplant. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Von Markus Zydra, Frankfurt

Die Europäische Zentralbank möchte in den nächsten 24 Monaten untersuchen, wie ein digitaler Euro aussehen könnte. "Wir haben in den vergangenen neun Monaten einige Experimente durchgeführt, mit ermutigenden Ergebnissen. Deshalb starten wir das Digital-Euro-Projekt", sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde am Mittwoch. "Wir möchten, dass die Bürger und Unternehmen im Digitalzeitalter die sicherste Form von Geld haben - nämlich Zentralbankgeld." Die EZB folgt damit anderen Notenbanken, die ebenfalls digitales Bargeld entwickeln.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Immobilienkauf: Maklerkosten müssen künftig verteilt werden
Immobilien
"Manche Makler schreiben Leute an, bei denen jemand gestorben ist"
Have you ever wondered what a yacht inspired by both Freddie Mercury and Forrest Gump would look like? Wonder no more, a
Superyachten
"Wenn Sie darüber nachdenken, ob Sie sich das leisten können, dann können Sie es sich nicht leisten"
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Bislang keine Anzeichen für Stechmückenplage
Insekten
Was Mücken anzieht
Schule in der Pandemie
An diese Klassenfahrt werden sie sich erinnern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB