bedeckt München 14°

Wachsende Angst vor Finanzcrash:Vom neuen Goldrausch

Aber die Zweifel wachsen. "Ich glaube nicht daran, dass der Staat noch in der Lage ist, die hohen Schulden zu bezahlen, die er uns und den künftigen Generationen aufgebürdet hat. Ich rechne fest mit einer Hyperinflation und anschließender Währungsreform. Deshalb kaufe ich Gold", sagt Markus Beck und steckt zwei kleine Barren und einige Silbermünzen in ein Lederetui, die er soeben bei Pro Aurum erworben hat.

Goldbarren

Gold hat in den vergangenen Jahren stark an Wert gewonnen

(Foto: Foto: dpa)

Wie der 39-jährige Familienvater argumentieren an diesem Freitagnachmittag noch einige Kunden, die mit ihrem Ersparten noch "schnell etwas Handfestes einkaufen", wie es ein ganz eiliger Schwabe aus Ludwigsburg ausdrückt. Er ist gerade mit einem dunkelblauen VW-Passat bei Pro Aurum vorgefahren und lädt zwei Pappschachteln mit je fünf Kilogramm schweren Silberbarren in seinen Kofferraum. Nur Minuten vorher war erst Nachschub eingetroffen. In wattierten Großkuverts verpackt, hatte ein Geldtransporter die begehrten Stücke abgeliefert. "Bei Silber kommen wir gerade kaum nach", sagt Hartmann.

Auch bei den Lieferanten, den Edelmetallkonzernen Heraeus und Umicore (früher Degussa), ist mittlerweile von "temporären Engpässen bei Silberbarren" die Rede. Die Prägekapazitäten für die derzeitige Nachfrage reichten nicht aus, heißt es. Silber rangiert derzeit bei vielen Kunden noch vor Gold, nachdem sich der Preis für die Feinunze binnen Jahresfrist auf zuletzt mehr als vierzehn Dollar verdoppelte. Über seine Motive reden will der Ludwigsburger Kunde nicht, Zeit hat er auch nicht. "Alles Wichtige steht auf Goldseiten.de", sagt er und braust mit seinem VW davon.

Finanzwissen als Autodidkat erworben

Tatsächlich informieren sich viele Edelmetallfans, Profis wie Privatleute, über den Markt im Internet. Netdania.com, Kitco.com oder eben Goldseiten.de heißen die einschlägigen Seiten, die auch im Handelsraum bei Pro Aurum mitlaufen. Goldseiten.de als einziges großes deutschsprachiges Forum zum Thema genieße wegen seiner Unabhängigkeit inzwischen Kultstatus, versichern mehrere Anleger. Der Macher der Seite, der Maschinenbauer Frank Hoffmann aus Neustadt an der Orla in Thüringen, legt selbst allergrößten Wert darauf, sich und seine Seite als "reine Sammlung von gut begründeten Anlageideen und Artikeln zum Edelmetallthema" zu sehen: "Ich verkaufe nichts außer den Landmaschinen in meinem Familienbetrieb."

Mit vielen privaten Edelmetallanlegern hat Hoffmann eines gemein: Sein Finanzwissen hat er sich als Autodidakt erworben. "Die Goldseiten haben mir geholfen, schneller an Informationen zu kommen, die von den meisten Banken zu diesem Markt bis vor zwei Jahren fast gar nicht zu erhalten waren", sagt er. Doch nicht nur Fachfremde sind im Goldrausch. Auch Anlageberater und Investmentprofis kaufen Edelmetalle. Zum Beispiel in Frankfurt, in der Mittagspause bei Pavol Jurecko, Chef des Edelmetallhändlers Münzkabinett in der Innenstadt. "Die Angestellten der Großbanken gehören zu meinen besten Kunden", versichert der gebürtige Slowake.

Auch zu Pro Aurum findet an diesem Freitagnachmittag noch ein Diplom-Ökonom den Weg. Weißes Hemd, dunkler Anzug, dezente Lederschuhe. Nein, er arbeite nicht bei einer Bank, sondern in der Elektronikbranche, sagt Detlef Herberts. Nur außerhalb des Finanzsystems könne man "die Lage noch mit gesundem Menschenverstand beurteilen", raunt er. Der Enddreißiger legt seit drei Jahren in großem Stil Gold und Silber für die Kinder an, um davon einmal "ihre Ausbildung bezahlen zu können".

Zweimal habe "der Staat die Menschen im 20. Jahrhundert über die Inflation mit anschließender Währungsreform enteignet", sagt Herberts. Mit seinem Investment will er dafür sorgen, dass seine Familie die "derzeit schon schleichend laufende weitere Enteignung schadlos übersteht. Früher waren es die Weltkriege, die den Staat in Schulden trieben und das Geldsystem ruinierten, jetzt ist es der überbordende Sozialstaat, der unfinanzierbar geworden ist", sagt der Mann vom Bodensee, der wegen seiner Edelmetalleinkäufe extra nach München gefahren ist.

Zur SZ-Startseite