VW-Affäre Nichts gehört, nichts gewusst

Aufsichtsratschef Hans-Dieter Pötsch ist einer der Beschuldigten im Diesel-Skandal.

(Foto: Swen Pförtner/dpa)
  • Viele Führungskräfte bei Volkswagen haben angeblich lange Zeit überhaupt nichts mitbekommen von den Abgasmanipulationen beim Diesel.
  • Ein Jurist will aber einige von ihnen frühzeitig alarmiert haben.
Von Klaus Ott

In der Konzernzentrale bei Volkswagen in Wolfsburg haben viele Führungskräfte bis hinauf zum Vorstand angeblich lange Zeit überhaupt nichts mitbekommen von den Abgasmanipulationen beim Diesel. Nichts gesehen, nichts gehört, nichts gewusst. Einer aber, ein akribischer Jurist, hat früh gemahnt. Hat bereits im Juni 2015 auf Gesetzesverstöße hingewiesen, hat ganz konkret vor einem Bußgeldverfahren in Deutschland gewarnt, hat sich damit als Prophet erwiesen. Fast genau auf den Tag drei Jahre später musste VW dann tatsächlich ein Bußgeld zahlen: eine Milliarde Euro.

Der Jurist, dessen Familienname mit einem P. beginnt, P wie Prophet, will nach Informationen von SZ, NDR und WDR damals darüber hinaus sogar den damaligen Finanzvorstand und heutigen Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch alarmiert haben. Knapp drei Monate, bevor alles aufflog. VW und der frühere Chef der Rechtsabteilung, Michael Ganninger, ein enger Vertrauter von Pötsch, bestreiten das heftig. Und Pötsch selbst weist alle Vorwürfe gegen ihn zurück.

Automobilindustrie 2019 wird wohl das Jahr der Elektroautos
Automobilindustrie

2019 wird wohl das Jahr der Elektroautos

Jetzt aber wirklich: 2019 soll in Deutschland der Durchbruch der E-Autos kommen. Fünf Argumente, die für ein elektrisches neues Jahr sprechen.   Von Max Hägler

Gleichwohl: Was P. damals getan und später als Zeuge bei der Staatsanwaltschaft Braunschweig ausgesagt hat, belastet Pötsch. Gegen Pötsch wird wegen des Vorwurfs ermittelt, er habe die Aktionäre zu spät über drohende finanzielle Folgen der Abgas-Affäre informiert. Diesen Verdacht hegt die Staatsanwaltschaft auch beim damaligen Vorstandschef Martin Winterkorn und beim heutigen Konzernchef Herbert Diess. Alle drei weisen das zurück. Vielleicht wäre es gar nicht zu diesem Verfahren gekommen, wenn der Prophet mit seinen Warnungen durchgedrungen wäre. Am 24. Juni 2015 hatte P. um 17.26 Uhr einem Kollegen eine Präsentation mit Namen "Sacramento" gemailt. Einem Kollegen, der in der Hierarchie eine Ebene über P. und nur eine Ebene unter Chefjurist Ganninger saß. Die Präsentation landete also ziemlich weit oben.

Sacramento, das ist die Hauptstadt von Kalifornien, deren Name für den Goldrausch im 19. Jahrhundert in Nordamerika steht. So eine Art Goldrausch war es auch, als Volkswagen angeblich umweltfreundliche Diesel-Autos in den USA einführte, um den dortigen Markt zu erobern. Doch von dieser Illusion blieb in der Präsentation mit dem Titel "Sacramento" nichts mehr übrig. P. listete auf, dass VW-Fahrzeuge bis zu 30 Mal mehr gesundheitsschädliche Stickoxide ausstießen, als sie das laut Zulassung hätten tun dürfen. Ob es Volkswagen mit Nachbesserungen schaffen könnte, so gut wie BMW zu werden, sei ungewiss.

P. verwies darauf, dass immerhin 600 000 Fahrzeuge von Volkswagen in den USA betroffen seien. Zudem sei die laufende Zulassung des neuesten Modelljahres suspendiert, also ausgesetzt. Auch in Deutschland drohe Ungemach, wegen einer Verletzung interner Aufsichtspflichten. Bei gehäuften Regelverstößen gebe es eine gesteigerte Kontroll- und Überwachungspflicht im Unternehmen. P. verwies auf Paragraf 130 Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG). Das war, wie erwähnt, am 24. Juni 2015. Am 13. Juni 2018 erließ die Staatsanwaltschaft Braunschweig ihren Bußgeldbescheid über eine Milliarde Euro; nach Paragraf 130 OWiG, wegen fahrlässiger Verletzung der Aufsichtspflicht.

"Sacramento" war nicht das einzige alarmierende Papier, das P. auf den Weg nach oben gebracht hatte. Bereits am 22. Juni 2015 schickte er um 14.15 Uhr per Mail an die nächsthöhere Ebene eine als "Geheim/Secret" eingestufte Analyse, die er aus der Aggregateentwicklung bekommen hatte. Der Inhalt: Verfahren in den USA wegen nicht vorschriftsmäßiger Fahrzeuge; darunter drei Fälle mit einem "Defeat Device", also jener Software, die erkennt, ob ein Auto auf dem Prüfstand oder auf der Straße fährt. Und die dafür sorgen kann, dass bei den Messungen auf dem Prüfstand wenig Schadstoffe ausgestoßen werden, auf der Straße aber dann die Abgasreinigung weitgehend ausgeschaltet wird.

Bei den drei Fällen mit einem solchen Defeat Device war sogar ein Verfahren aus 1998 dabei, das für die betroffene Unternehmensgruppe mit Kosten von mehr als einer Milliarde Euro endete (laut VW ging es um Lastwagen und nicht um Pkw). Andere Hersteller kamen glimpflicher weg, aber klar war auch: Das könnte brisant werden für Volkswagen. Und so etwas wiederum müsste eigentlich ein Konzernvorstand zu hören bekommen. Ein paar Tage nach dieser Geheimbotschaft innerhalb der Rechtsabteilung und nach "Sacramento" war ein Termin zwischen P., Chefjurist Ganninger und Finanzvorstand Pötsch anberaumt. 29. Juni 2015, 9 Uhr, Büro Pötsch. Auf diesen Eintrag stießen die Ermittler in Ganningers Kalender.

Warum sollte er diese Informationen dem Vorstand verschweigen?

P. sagte bei der Staatsanwaltschaft als Zeuge aus, er habe Pötsch über Abgasmanipulationen in den USA informiert. 600 000 Fahrzeuge müssten zurückgekauft werden. Dieser Rückkauf und Strafen könnten VW in Übersee bis zu 35 Milliarden Euro kosten. Die Ermittler befragten auch Ganninger als Zeugen. Der erklärte, das könne so nicht gewesen sein. Der Termin, so wie er von P. beschrieben werde, habe zu keinem Zeitpunkt stattgefunden. Das sei einfach Quatsch. Warum P. das so schildere, wisse er, Ganninger, letztlich nicht. P. sei jemand, der versuche, den Dingen seinen Stempel aufzurücken. Die Ermittler fragten Ganninger, ob P. zur Selbstdarstellung neige. Ganningers Antwort: Ja.

Das klingt so, als mache sich P. im Nachhinein wichtig. Andererseits: Warum sollte der penible Jurist Informationen über einen sehr heiklen Vorgang in den USA zusammentragen, um das dann wenige Tage später bei einem Termin mit Pötsch zu verschweigen? Volkswagen entgegnet, man habe die Aussage von P. intensiv geprüft. "Solche Informationen waren nach Angaben mehrerer dazu befragter Personen nicht Inhalt der fraglichen Besprechung." Die Aussage von P. werde "nachdrücklich als unzutreffend zurückgewiesen". Und was ist mit "Sacramento"? Volkswagen bleibt dabei: Es habe im Sommer 2015 keinen Anlass gegeben, die Aktionäre über die Diesel-Probleme zu informieren.

Automobilindustrie VW-Aufsichtsratschef kommt Staatsanwaltschaft entgegen

Abgasaffäre

VW-Aufsichtsratschef kommt Staatsanwaltschaft entgegen

VW soll seine Aktionäre zu spät darüber informiert haben, wie viel Geld der Konzern wegen der Abgas-Afffäre verlieren könnte. Aufsichtsratschef Pötsch hat nach SZ-Informationen dazu bei der Staatsanwaltschaft ausgesagt - untypisch für einen Top-Manager.   Von Klaus Ott