Süddeutsche Zeitung

Vor EZB-Beschluss:Euro fällt auf tiefsten Stand seit elf Jahren

  • Der Kurs des Euro fällt auf den tiefsten Stand seit mehr als einem Jahrzehnt: unter 1,15 US-Dollar.
  • Grund dafür ist Marktbeobachtern zufolge die Europäische Zentralbank. Sie könnte am kommenden Donnerstag über den umstrittenen Ankauf von Staatsanleihen entscheiden.
  • Der Dax steigt auf ein neues Rekordhoch - wegen des schwachen Euros und der Erwartungen an die Europäischen Zentralbank.

Nach der Abkehr vom Euro-Mindestkurs durch die Schweizer Nationalbank setzen immer mehr Anleger auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik im Euro-Raum. Der Kurs des Gemeinschaftswährung ist am Freitag auf den tiefsten Stand seit mehr als elf Jahren gefallen. Ein Euro war nur noch 1,1461 Dollar wert. Das ist der tiefste Stand seit November 2003.

Finanzhändler gehen davon aus, dass die Schweizer Nationalbank ihren Mindestkurs von 1,20 Franken aufgegeben hat, weil sie fest mit dem Aufkauf von Staatsanleihen durch die EZB rechnet. Sollte die EZB am kommenden Donnerstag tatsächlich einen solchen Schritt ankündigen, dürfte der Euro seine Talfahrt beschleunigen - das wäre gut für die Exportbranche in Deutschland und anderen Ländern der Euro-Zone.

Die positive Stimmung der Finanzmärkte ließ auch den Deutschen Aktienindex (Dax) steigen, er erreichte ein neues Rekordhoch. Am Freitagnachmittag übersprang er die Marke von 10 200 Punkten, bevor er mit einem Plus von 1,35 Prozent auf 10 167,77 Punkten aus dem Handel ging. Das bisherige Rekordhoch vom 5. Dezember lag bei 10 093 Punkten.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2308542
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Süddeutsche.de/AFP/Reuters/dpa/ratz/bbr
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.