Elektroautos:Ein zweites Leben für Akkus

Lesezeit: 4 min

Die drei Gründer von Voltfang: Roman Alberti, David Oudsandji und Afshin Doostdar (v. l.) neben einem Stromspeicher, den ihre Firma aus alten Batterien von Elektroautos herstellt. (Foto: Ben Korte/Voltfang)

Eine Aachener Firma stellt aus gebrauchten Batterien von Elektroautos Energiespeicher her. Die Gründer haben viel Geld eingesammelt. Bei Widerständen hilft ihnen das Vorbild ihrer Eltern.

Von Björn Finke, Aachen

Das alte, beige Fiat-Wohnmobil steht noch auf der Straße vor der Fabrik von Voltfang, in einem tristen Aachener Gewerbegebiet. Drei Ingenieurstudenten der RWTH Aachen hatten den Wagen einst gekauft und wollten ihn mit Solarzellen und Batteriespeichern ausrüsten, für Urlaubsvergnügen ohne Sorgen um die Stromversorgung. Dabei kam einem von ihnen, Roman Alberti, die Idee, dass sich alte Batterien von Elektroautos doch gut als Energiespeicher eignen würden. Aus dieser Idee erwuchs ein Start-up: Im Jahr 2020 gründeten Alberti und seine Wohnmobil-Mitstreiter Afshin Doostdar und David Oudsandji die Firma Voltfang.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMobilität
:Was die Verkehrswende kostet

Politisches Zögern hat einen Preis, zeigt eine neue Studie. Der bemisst sich entweder in Geld - oder in Treibhausgasen. Wie die Regierung mit den richtigen Maßnahmen beides einsparen könnte.

Von Vivien Timmler

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: