bedeckt München

Volkswagen:Staatsanwaltschaft klagt Winterkorn, Pötsch und Diess wegen Marktmanipulation an

VW-Logo

Das neue VW-Logo.

(Foto: dpa)
  • Die Staatsanwaltschaft Braunschweig klagt den ehemaligen Volkswagen-Chef Martin Winterkorn sowie den amtierenden VW-Chef Herbert Diess und Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch an.
  • Es geht um den Verdacht der Marktmanipulation.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat Anklage gegen Volkswagen-Chef Herbert Diess, Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch und den früheren Konzernchef Martin Winterkorn erhoben. Es geht um den Verdacht der Marktmanipulation im Zuge des Dieselskandals.

Den Managern wird vorgeworfen, den Kapitalmarkt vorsätzlich zu spät über die Zahlungsverpflichtungen des Konzerns informiert zu haben. Investoren verlangen Entschädigung für den damaligen Einbruch des Aktienkurses. Dazu läuft auch ein Kapitalmarkt-Musterverfahren in Braunschweig.

Volkswagen hatte im September 2015 zugeben müssen, bei Millionen Dieselfahrzeugen in den USA und in Europa die Abgassysteme manipuliert zu haben. Über die daraus resultierenden Strafzahlungen in Milliardenhöhe hätten die Manager die Anleger des Konzerns früher informieren müssen, lautet der Vorwurf.

In der Mitteilung der Staatsanwaltschaft heißt es: "Den genannten - ehemaligen oder amtierenden - Vorstandsmitgliedern der Volkswagen AG wird vorgeworfen, entgegen der ihnen obliegenden gesetzlichen Pflicht den Kapitalmarkt vorsätzlich zu spät über die aus dem Aufdecken des sogenannten Diesel-Skandals resultierenden erheblichen Zahlungsverpflichtungen des Konzerns in Milliardenhöhe informiert und damit rechtswidrig Einfluss auf den Börsenkurs des Unternehmens genommen zu haben."

Mehr in Kürze auf SZ.de

© SZ.de/mxh

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite