bedeckt München 25°

Vogelgrippe in Deutschland:Das Geheimnis des tödlichen Virus

Freilandputen kommen wegen Vogelgrippe in den Stall

Allein in Niedersachsen sind 347 330 Stück Geflügel mit CO₂ oder Elektroschock getötet worden; davon 244 788 Puten.

(Foto: dpa)

Immer mehr Puten, Gänse und Hühner sterben an der Vogelgrippe. Niemand weiß, woher das Virus kommt - und wie es sich ausbreitet. Mäuse und der Wind stehen genauso im Verdacht wie Wildvögel: Stoff für einen Bio-Krimi.

Die Hühner langweilen sich, man sieht es ihnen an. Ute Jürgens hat die Seitentür zu ihrem mobilen Stall geöffnet, der an einer eingezäunten Weide steht. Etwa 220 Legehennen staksen und gackern durcheinander, manche haben kahle Stellen im Gefieder. "Sie bepicken sich, weil sie nicht genug beschäftigt sind", sagt Ute Jürgens. Außerdem legen sie weniger Eier. "Die leiden echt." Abhilfe wäre einfach, sie müsste nur die Stallklappen öffnen und die Hühner auf die Wiese lassen. Aber das ist ja verboten. Erst kürzlich hat der Landkreis die Stallpflicht infolge der Vogelgrippe bis April verlängert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Videokonferenzen
Wo ist meine Macht hin?
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Verschwörungstheorien
"Na dann klär mich mal auf"
Teaser image
Bilanzskandal
Der Wirecard-Manager vom Persischen Golf
Zur SZ-Startseite