Vodafone und Unitymedia:Vodafone hat große Pläne

Vodafone Deutschland

Die Deutschland-Zentrale von Vodafone in Düsseldorf: Das Unternehmen, das hierzulande aus Mannesmann Mobilfunk entstanden ist, will wachsen.

(Foto: Rolf Vennenbernd/picture alliance)

Der britische Mobilfunk­konzern greift nach dem deutschen Kabelnetz-Betreiber Unitymedia. Die Telekom bekäme einen mächtigen Konkurrenten bei schnellem Internet.

Von Caspar Busse und Benedikt Müller

Vittorio Colao, 56, ist ein Mann mit Humor. Der Italiener, ein Polizistensohn aus Brescia in der Nähe von Mailand, führt seit fast zehn Jahren den britischen Mobilfunkkonzern Vodafone und hat in dieser Zeit einige Übernahmen eingefädelt. So kaufte er 2014 Kabel Deutschland für rund zehn Milliarden Euro. "Wenn Sie einen Anzug von Armani kaufen und ihn anziehen, um Ihr Auto zu reparieren, ist das teuer", sagte Colao damals der SZ auf die Frage, ob der Preis nicht zu hoch sei. Und weiter: "Wenn Sie mit dem Anzug auf eine Party gehen, besonders gut aussehen und die Frau Ihres Lebens kennenlernen, ist das eine gute Investition."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview
"Ich blicke nicht nach vorne, ich blicke in uns hinein"
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Doubting Thomas 1035_06_705814
Kunst
Meister der Finsternis
Bundestagswahl
Ich zeig's euch
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB