US-Gerichtsverfahren:"Ein kleiner Fehler kann ein ganzes Leben verändern"

Lesezeit: 5 min

US-Gerichtsverfahren: Die Kreditkartenfirma Visa wickelte die Zahlungen für Mindgeek ab.

Die Kreditkartenfirma Visa wickelte die Zahlungen für Mindgeek ab.

(Foto: Benoit Tessier/Reuters)

Sie war 13, als sie ein Nacktvideo drehte, das dann im Netz landete. Immer und immer wieder. Nun klagt sie mit anderen Betroffenen gegen die Plattform-Betreiber und Visa. Ein Gericht hat die Klage jetzt zugelassen.

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles, und Nils Wischmeyer, Köln

Man sollte wissen, wer Serena Fleites ist, um zu verstehen, dass es bei diesem spektakulären Gerichtsfall um sehr viel mehr geht als um Pornografie und Kreditkarten. Was über diese junge Frau bekannt geworden ist, ist unfassbar. Was ihr angetan wurde. Was sie sich selbst angetan hat. Und wie sie sich nun wehrt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Haushaltshelfer
Leben und Wohnen
Die besten Haushaltshelfer
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB