Hyperloop:Mit 1000 Sachen durch die Röhre

Pressefoto Virgin Hyperloop

Die Kapseln der Firma Virgin Hyperloop schweben magnetisch angetrieben in einer Vakuum-Röhre zum Ziel.

(Foto: oh)

Verrückte Idee oder Mobilität der Zukunft? Firmen und Forscher wollen künftig Personen und Güter in einer Art Rohrpost transportieren. Virgin Hyperloop plant von 2024 an erste Pilotprojekte.

Von Markus Balser, Berlin

Passagier Nummer eins ist noch immer beseelt von jenen kurzen 15 Sekunden, die ein großer Anfang sein sollen. Josh Giegel und eine Kollegin waren die ersten und bislang einzigen, die im November in Kalifornien auf der 500 Meter langen oberirdischen Teststrecke-Röhre "Dev Loop" das Reisen in den flugzeugähnlichen Schalensitzen einer Kapsel testeten. Was künftig auch fast in Schallgeschwindigkeit klappen soll, begann zwar nur in gehobenem Sportwagentempo. Mit bis zu 172 Stundenkilometern schwebte die Giegel durch die Unterdruckröhre. Die Hoffnungen seiner Firma aber nehmen schon mal in rasantem Tempo Fahrt auf. "Wir haben erst vor wenigen Jahren in einer Garage angefangen", sagt Giegel. "Schon jetzt ist ziemlich klar: Die Technik funktioniert."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Yong woman standing on rock in front of Matterhorn above clouds Zermatt, VS, Switzerland PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY
Alpen
Wegbleiben erwünscht
alles liebe
Dating und Beziehung
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Beziehungsweise Folge 6
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB