bedeckt München

Nachhaltigkeit:"Kleidung war meine Sprache"

Pressebild Milda Mitkute

"Wenn ich nicht alles kontrolliere und nicht ein bis zwei Stunden für mich am Tag habe, fühle ich mich sehr schlecht", sagt Milda Mitkuté.

(Foto: Robertas Daskevicius/I4U studio/oh)

Die Litauerin Milda Mitkuté hat mit Vinted eine Plattform für Secondhand-Mode gegründet, in Deutschland unter Kleiderkreisel bekannt. Ein Gespräch über ihre Kaufsucht, Schuldgefühle und ein Leben in Projekten.

Interview von Elisa von Grafenstein und Vivien Timmler

Eigentlich wollte Milda Mitkuté nur ihre Unmengen Klamotten loswerden, als sie 2008 die Secondhand-Plattform Vinted gründete. Heute kaufen und verkaufen europaweit mehr als 37 Millionen Menschen ihre alten Pullover und Sneaker auf den Seiten der Firma, neun Millionen davon kommen aus Deutschland. Die 35-Jährige selbst jedoch hat sich vor ein paar Jahren aus dem Unternehmen zurückgezogen, für ihr "Familienprojekt".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Visualisierung: Moringa-Hochhaus in der Hamburger Hafencity
Nachhaltiges Bauen
Wirklich grün wohnen
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Arbeitsleben
"Fieses Verhalten ist ansteckend"
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Zur SZ-Startseite