EU-Kommission:"Wir sind in einem Wettstreit der Systeme"

EU-Kommission: Margrethe Vestager: "Demokratien müssen beweisen, dass sie Ergebnisse liefern können."

Margrethe Vestager: "Demokratien müssen beweisen, dass sie Ergebnisse liefern können."

(Foto: Kenzo Tribouillard/AFP)

EU-Kommissionsvize Margrethe Vestager spricht über Lehren aus Niederlagen vor Gericht, die Rivalität mit China und Humorlosigkeit in der Pandemie.

Interview von Björn Finke, Brüssel

Margrethe Vestager empfängt in ihrem Büro im 12. Stock des Berlaymont-Gebäudes, der Zentrale der EU-Kommission in Brüssel. Die 53-jährige Dänin gehört als geschäftsführende Vizepräsidentin zu den drei Stellvertretern der Kommissionschefin Ursula von der Leyen. Vestager, deren Name Vesteja ausgesprochen wird, ist für Wettbewerbspolitik zuständig und dafür, Europa fit für den digitalen Wandel zu machen. Zuletzt erlitt die liberale Politikerin bei Wettbewerbsverfahren aber Schlappen vor Gericht. Das Interview findet an einem langen Besprechungstisch im Büro statt - so kann auf Mund-Nase-Masken verzichtet werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
Bundestagswahl
Ich zeig's euch
alles liebe
Dating und Beziehung
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB