Kündigung von Handyverträgen:Abschiedsschmerz

Lesezeit: 4 min

Kündigung von Handyverträgen: Trennen ist oft schwer - vor allem dann, wenn man einen Vertrag bei einem Datingportal oder bei einem Mobilfunkanbieter kündigen will.

Trennen ist oft schwer - vor allem dann, wenn man einen Vertrag bei einem Datingportal oder bei einem Mobilfunkanbieter kündigen will.

(Foto: imago/AFP)

Kaum eine Branche kämpft so erbittert um Kunden wie die Mobilfunker: Trickreich erschweren sie jenen, die wechseln wollen, die Kündigung. Doch es gibt Wege, wie sich Verbraucher wehren können.

Von Varinia Bernau, Düsseldorf

Seit zehn Jahren kämpft Holger Loos für seine Kunden, wenn die Probleme mit der Kündigung von Verträgen haben. Aber so etwas wie bei 1&1 sei ihm noch nicht untergekommen, sagt der Anwalt: Zwar rühmt sich der Anbieter von Telefon- und Internetanschlüssen damit, seinen Kunden eine Kündigung bequem im Internet zu ermöglichen. Kunden, die von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht haben, erhielten aber eine automatische E-Mail. Darin wird man um einen Rückruf innerhalb von 14 Tagen gebeten. Meldet man sich nicht, "verfällt die Vorgangsnummer und das Vertragsverhältnis bleibt weiter bestehen", heißt es in der E-Mail.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Zur SZ-Startseite