Kündigung von Handyverträgen:Abschiedsschmerz

Kündigung von Handyverträgen: Trennen ist oft schwer - vor allem dann, wenn man einen Vertrag bei einem Datingportal oder bei einem Mobilfunkanbieter kündigen will.

Trennen ist oft schwer - vor allem dann, wenn man einen Vertrag bei einem Datingportal oder bei einem Mobilfunkanbieter kündigen will.

(Foto: imago/AFP)

Kaum eine Branche kämpft so erbittert um Kunden wie die Mobilfunker: Trickreich erschweren sie jenen, die wechseln wollen, die Kündigung. Doch es gibt Wege, wie sich Verbraucher wehren können.

Von Varinia Bernau, Düsseldorf

Seit zehn Jahren kämpft Holger Loos für seine Kunden, wenn die Probleme mit der Kündigung von Verträgen haben. Aber so etwas wie bei 1&1 sei ihm noch nicht untergekommen, sagt der Anwalt: Zwar rühmt sich der Anbieter von Telefon- und Internetanschlüssen damit, seinen Kunden eine Kündigung bequem im Internet zu ermöglichen. Kunden, die von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht haben, erhielten aber eine automatische E-Mail. Darin wird man um einen Rückruf innerhalb von 14 Tagen gebeten. Meldet man sich nicht, "verfällt die Vorgangsnummer und das Vertragsverhältnis bleibt weiter bestehen", heißt es in der E-Mail.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB