Kündigung von Handyverträgen:Abschiedsschmerz

Lesezeit: 4 min

Kündigung von Handyverträgen: Trennen ist oft schwer - vor allem dann, wenn man einen Vertrag bei einem Datingportal oder bei einem Mobilfunkanbieter kündigen will.

Trennen ist oft schwer - vor allem dann, wenn man einen Vertrag bei einem Datingportal oder bei einem Mobilfunkanbieter kündigen will.

(Foto: imago/AFP)

Kaum eine Branche kämpft so erbittert um Kunden wie die Mobilfunker: Trickreich erschweren sie jenen, die wechseln wollen, die Kündigung. Doch es gibt Wege, wie sich Verbraucher wehren können.

Von Varinia Bernau, Düsseldorf

Seit zehn Jahren kämpft Holger Loos für seine Kunden, wenn die Probleme mit der Kündigung von Verträgen haben. Aber so etwas wie bei 1&1 sei ihm noch nicht untergekommen, sagt der Anwalt: Zwar rühmt sich der Anbieter von Telefon- und Internetanschlüssen damit, seinen Kunden eine Kündigung bequem im Internet zu ermöglichen. Kunden, die von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht haben, erhielten aber eine automatische E-Mail. Darin wird man um einen Rückruf innerhalb von 14 Tagen gebeten. Meldet man sich nicht, "verfällt die Vorgangsnummer und das Vertragsverhältnis bleibt weiter bestehen", heißt es in der E-Mail.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Medizin
Ist doch nur psychisch
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite