Elementarschäden:Es wird Zeit für die Versicherungspflicht

Lesezeit: 2 min

Stürme und Regen verursachen immer wieder Schäden am Haus und im Garten wie hier im saarländischen Kleinblittersdorf. (Foto: Andreas Arnold/dpa)

Bislang müssen sich Hausbesitzer in Deutschland nicht gegen Naturkatastrophen versichern - auch die Versicherungswirtschaft ist dagegen. Sie sollte ihre Haltung ändern.

Kommentar von Herbert Fromme, Köln

Die derzeitige Situation ist unhaltbar. Nur etwa die Hälfte aller Hausbesitzer hat eine Elementarschadenversicherung. Ohne diese Zusatzdeckung zahlen die Versicherer bei Hochwasser wie jetzt im Saarland, am Rhein und in Bayern nicht. Die Versicherer behaupten, mehr als 99 Prozent aller Gebäude seien versicherbar. Doch viele Hausbesitzer berichten, dass sie keinen Versicherungsschutz gefunden haben.

Zur SZ-Startseite

Österreich
:Benko weigert sich, zentrale Fragen zu beantworten

Nach zwei Absagen ist der österreichische Unternehmer in den Untersuchungsausschuss des Wiener Parlaments gekommen. Teilweise war seine Befragung bizarr.

Von Cathrin Kahlweit

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: