Versicherungen:Meine Plattform, deine Plattform

Lesezeit: 1 min

Im Internet profitieren Plattformen zu großen Themen. Sollen Versicherer in dieses Geschäft einsteigen?

Von Kaja Adchayan und Friederike Krieger, Köln

Durch die Pandemie verlangen Kunden verstärkt nach digitalen Lösungen - am besten aus einer Hand. So überrascht es nicht, dass die Diskussion um sogenannte digitale Ökosysteme rund um Themen wie Wohnen, Gesundheit oder Mobilität neuen Schwung erhalten hat. Bei der Frage, ob auch Versicherer diese Plattformen betreiben sollten, sind Experten aber uneins.

Andreas Schertzinger, Manager bei der Swiss-Re-Digitaltochter Iptiq, sieht die Risikoträger ausschließlich in der Rolle der Produktgeber. "Versicherer orchestrieren Ökosysteme nicht", sagte er auf der SZ-Konferenz "The Digital Insurance". Das übernehmen seiner Ansicht nach andere wie der Technologiegigant Apple.

Axa-Deutschlandchef Alexander Vollert hält dagegen. Die vom Versicherer aufgebaute Online-Plattform "Meine Gesundheit" sei nur ein Beispiel für erfolgreiche Initiativen im Bereich Ökosysteme. Die Plattform vernetzt Privatpatienten, Versicherer, Ärzte und andere Leistungserbringer miteinander. Dennoch weiß Vollert, dass Versicherer nicht immer die Rolle eines "Orchestrators" einnehmen werden. In einigen Fällen werden die Gesellschaften die Lieferanten sein, in anderen werde es Zwischenlösungen geben. Letztlich werde der Kunde entscheiden, welche Plattform er nutzt, so Vollert.

Um in den "Ökosystemen" aktiv sein zu können, müssen Versicherer über digitale Prozesse verfügen. Der Branchengigant Allianz hat im vergangenen Jahr einen neuen Direktversicherer namens Allianz Direct gegründet. Er will mithilfe einer neuen IT-Plattform europaweit die gleichen Produkte anbieten. Das soll die Flexibilität und Effizienz erhöhen.

Allianz-Direct-Chef Bart Schlatmann ist mit dem bisherigen Erfolg zufrieden. Aktuell ist der Versicherer in Deutschland in der Kfz-Versicherung tätig sowie in den Niederlanden. Vertragszahlen will Schlatmann nicht nennen, aber das Jahresendgeschäft sei sehr gut verlaufen. In zwei Wochen wolle die Allianz mit Hausrat- und Haftpflichtpolicen in Deutschland starten, kündigte er an.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB