Versicherungen Kultur wird zum Geschäft

Der italienische Versicherer Generali fördert eine Renaissance-Ausstellung in München - nicht ohne Hintergedanken. Er will in Zukunft mit Kultur auch Geld verdienen.

Von Herbert Fromme

Im 15. Jahrhundert waren es schwerreiche Familien wie die Medici, die durch ihre Aufträge die Maler und Bildhauer in Florenz förderten. Heute hilft der ebenfalls nicht unvermögende norditalienische Versicherer Generali, dem Publikum die Renaissance-Kunst aus Florenz zugänglich zu machen.

Der Konzern beteiligt sich daran, eine Ausstellung über Florenz und seine Maler von Giotto bis Leonardo da Vinci in der Alten Pinakothek in München zu finanzieren. Die Italiener haben gute Gründe dafür. In den vergangenen Monaten hat der zweitgrößte Privatkundenversicherer in ...