Künstliche Intelligenz:Warum sich Versicherer damit so schwertun

Lesezeit: 3 min

Angestellte, die einfach nur E-Mails an den richtigen Empfänger im Haus weiterleiten, könnten zukünftig von KI ersetzt werden. (Foto: Peter Steffen/dpa)

Bei der Servicequalität hinken viele Anbieter weit hinterher, gleichzeitig sind sie teuer. Der Einsatz von KI könnte helfen. Aber die Branche ist traditionell konservativ.

Von Christian Bellmann, München.

Den Maßstab setzen Amazon und Booking.com. Verbraucher wollen einfache und bequeme digitale Services, größtmögliche Transparenz und schnelle Rückmeldungen auf ihre Anliegen. Die Realität in der Versicherungsbranche sieht ganz anders aus. Kunden müssen oft mehrere Tage auf Antwort warten, obwohl sie nur eine Rückfrage oder ein simples Anliegen haben. Die Regulierung von Kfz- oder Gebäudeschäden zieht sich über Wochen und Monate hin. Gleichzeitig sind die Kostenquoten der Versicherer nach wie vor hoch, die Zeche zahlen die Kunden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEigenheim
:Wie sich die eigene Immobilie jetzt günstig finanzieren lässt

Die Bauzinsen sind gefallen, die Preise für Wohnungen und Häuser stabilisieren sich. Was gerade für den Kauf einer Immobilie spricht und warum Eigenheime bald wieder teurer werden könnten.

Von Thomas Öchsner; Illustration: Jessy Asmus

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: