Verkehr:Tarifkonflikt um private Busfahrer geht in die Schlichtung

Eine Anzeigetafel in der Innenstadt weist auf den Ausfall zahlreicher Busse hin. (Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/Symbolbild)

An vier Tagen sind bislang die privaten Busse in Hessen ausgefallen, weil die Tarifpartner sich nicht einigen können. Jetzt soll eine Schlichtung die Lösung bringen.

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Offenbach (dpa) - Nach neuerlichen Warnstreiks bei den privaten Busunternehmen in Hessen haben die Arbeitgeber am Freitag die Verhandlungen für gescheitert erklärt und die Schlichtung ausgelöst. Die Gewerkschaft Verdi stimmte bei den Verhandlungen in Offenbach dem vertraglich geregelten Verfahren zu, behielt sich aber gleichzeitig weitere Streiks bis zum Schlichtungsbeginn vor.

Nach der Vereinbarung muss sich nun bis Freitag kommender Woche (31. Mai) eine paritätisch besetzte Schlichtungskommission gründen, wie Geschäftsführer Volker Tuchan vom Verband LHO berichtete. Jede Seite darf einen unabhängigen Schlichter benennen. Das sind namentlich Volker Sparmann für die Arbeitgeber und Rudolf Hausmann für Verdi. Mit einer Schlichtungsempfehlung ist frühestens in der ersten Juni-Woche zu rechnen.

Einen ersten Warnstreik der Busfahrer hatte es bereits am 24. April gegeben. Danach fielen noch an drei weiteren Warnstreiktagen die privat betriebenen Busse in weiten Teilen Hessens aus. Ausgenommen waren lediglich die Stadtverkehre in Kassel, Wiesbaden und Darmstadt, weil dort die meisten Fahrer nach einem anderen, nicht strittigen Tarifwerk bezahlt werden.

In dem Tarifstreit verlangt die Gewerkschaft Verdi, dass die Gehälter für rund 6000 Beschäftigte in zwei Stufen um jeweils 8,5 Prozent steigen. Zudem soll es einen Inflationsausgleich von 3000 Euro für jeden Beschäftigten und bezahlte Pausen geben. Die Arbeitgeber haben die Forderungen als nicht finanzierbar zurückgewiesen und hatten in drei Stufen 9,3 Prozent mehr Geld angeboten.

© dpa-infocom, dpa:240524-99-152144/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: