Verkehr - Stralsund:Blitz setzt Rügenbrücke außer Betrieb

Deutschland
Blitze entladen sich während eines Gewitters. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Stralsund (dpa/mv) - Autofahrer müssen mit kurzzeitigen Umleitungen zwischen dem Festland und der Insel Rügen rechnen. Grund ist ein Blitzschlag, der die Verkehrsbeeinflussungsanlage der modernen Rügenbrücke außer Betrieb gesetzt hat, wie ein Sprecher des  Landesamtes für Straßenbau und Verkehr am Montag in Rostock erklärte. Der Gewitter-Schaden sei am Freitag festgestellt worden. Techniker hätten am Montag mit Überprüfungen und der Reparatur an der Brücke begonnen. Noch sei unklar, wie hoch der Aufwand wird.

Die 2,8 Kilometer lange Schrägseilbrücke mit ihrem auffälligen Pylon ist im Normalfall einspurig in beide Richtungen befahrbar. Daneben verläuft der Rügendamm, der aber mitunter an einer Klappbrücke wegen Schiffsverkehrs gesperrt wird. 

Die Verkehrsbeeinflussungsanlage gibt - je nach Ansturm - eine zweite Spur in die jeweils bei An- und Abreise am meisten gebrauchte Richtung frei. Zu nennenswerten Staus war es aber am Wochenende nicht gekommen. Für die Reparatur soll der Verkehr  jeweils für eine Fahrtrichtung über den alten Rügendamm umgeleitet werden. Wie lange das dauert, sei aber noch unklar.

Die Rügenbrücke, eines der Wahrzeichen auf dem Weg über den Strelasund, wurde vor 14 Jahren eröffnet. Zuletzt war die Brücke im Juni wegen Wartungsarbeiten an der Verkehrsbeeinflussungsanlage gesperrt gewesen.

© dpa-infocom, dpa:210719-99-437114/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB