bedeckt München

Verkehr - Rüsselsheim am Main:Riss in Oberleitung: ICE steht auf freier Strecke

Bahn
Ein ICE Zug fährt auf einer Bahnstrecke. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Raunheim/Frankfurt (dpa) - Ein Riss in einer Oberleitung hat am Mittwoch einen ICE zwischen dem Frankfurter Flughafen und Mainz zum Stehen gebracht und für massive Störungen im Zugverkehr gesorgt. Die Strecke zwischen Kelsterbach und Rüsselsheim blieb über Stunden in beide Richtungen gesperrt. "Die Reparaturarbeiten dauern weiter an", sagte ein Sprecher der Bahn. Am Abend wurde der Zugverkehr in Richtung Frankfurt wieder eingleisig aufgenommen, wie ein Bahn-Sprecher sagte. In der Gegenrichtung dürfte die Sperrung zwischen Kelsterbach und Rüsselsheim noch bis Donnerstagnachmittag aufrecht erhalten bleiben, hieß es. Die S8 war am Abend bereits in beiden Richtungen wieder unterwegs, allerdings zwischen Rüsselsheim und Kelsterbach unterbrochen.

Der ICE aus Richtung Köln war am Vormittag stehen geblieben. Von den Reisenden sei niemand verletzt worden, sagte der Sprecher. In dem Zug befanden sich nach Angaben der Bundespolizei etwa 150 Menschen. Nach knapp zweieinhalb Stunden konnten sie in einen auf dem Gegengleis bereitgestellten Ersatzzug umsteigen.

Die Gleissperrung führte zu massiven Störungen im Zugverkehr. Es kam zu Verspätungen, Umleitungen und teilweise auch zu Ausfällen, die sich bis zum abendlichen Berufsverkehr hinzogen. Mehrere Verbindungen waren betroffen. Nach den bisherigen Ermittlungen kann Fremdeinwirkung als Ursache für den Riss der Oberleitung ausgeschlossen werden. Er könne durch Materialermüdung verursacht worden sein, hieß es.

Auch der S-Bahn-Verkehr von Frankfurt über Mainz in Richtung Wiesbaden war vorübergehend von der Oberleitungsstörung betroffen, sagte eine Bahnsprecherin. Mehrere Züge wurden umgeleitet oder verkehrten nur bis zu bestimmten Stationen und wendeten dann.

Die S9 fuhr am Abend in Richtung Wiesbaden auf der Strecke der S1 über Frankfurt-Höchst, die S8 fuhr bis Kelsterbach beziehungsweise ab Rüsselsheim. Dazwischen war ein Ersatzverkehr mit Bussen im Einsatz.

Zur SZ-Startseite