bedeckt München

Verkehr - Pastetten:Lärmschutz: Herrmann stimmt Tempo 120 auf Probe für A94 zu

Bayern
Neues Autobahnstück der A94 bei Isental. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Dorfen (dpa/lby) - Zum Schutz lärmgeplagter Anwohner an der neuen Isentalautobahn hat Innenminister Joachim Herrmann (CSU) einem befristeten Tempolimit auf Teilen der A94 zugestimmt. Die Geschwindigkeitsbeschränkung auf 120 Stundenkilometer solle vom 1. Februar an versuchsweise bis zum 31. Juli gelten, teilte Herrmanns Ministerium am Dienstag mit. Dem könne sich ein Beurteilungszeitraum von bis zu drei Monaten anschließen.

Das Tempolimit betrifft die Neubaustrecke der A94 westlich der Ausfahrt Pastetten bis zum Bereich des Tunnels Wimpasing bei Ampfing. Die Autobahnverwaltung reagiert damit auf die Kritik der Bevölkerung, der Lärmschutz reiche nicht aus. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte das Tempolimit kürzlich bei einem Besuch in der Region angekündigt.

"Die Beschwerden und Vorwürfe, dass der Straßenbelag nicht ordnungsgemäß ausgeführt beziehungsweise bauliche Lärmschutzmaßnahmen nicht richtig berechnet oder umgesetzt wurden, müssen jetzt im Interesse der betroffenen Bevölkerung und der Verkehrsteilnehmer rasch und umfassend geprüft werden", sagte Herrmann nun.

Unter anderem sollen Lärmschutzeinrichtungen wie Wände und Wälle hinsichtlich der Geometrie geprüft werden. Auch der Fahrbahnbelag soll untersucht werden, hierzu sind Lärmmessungen geplant. Ein Fachbüro soll Lärmgutachten erstellen, um die Richtigkeit der Lärmberechnungen vor dem Bau zu überprüfen. Vor knapp dreieinhalb Monaten war der 33 Kilometer lange Teilabschnitt der A94 zwischen Pastetten und Heldenstein eröffnet worden. Seither gibt es wegen des Lärms von Autos und Lastwagen Proteste von Anwohnern.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema