Verkehr - Montabaur:Mann fährt fast ungebremst auf Stauende auf: Drei Verletzte

Deutschland
Der Hinweis "Gefahr" leuchtet auf dem Dach eines Einsatzwagens der Polizei. Foto: Jan Woitas/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Montabaur (dpa/lrs) - Bei einem Auffahrunfall an einem Stauende sind auf der Autobahn 48 nahe Montabaur (Westerwaldkreis) drei Menschen zum Teil schwer verletzt worden. Ein 36-Jähriger fuhr am Mittwochnachmittag mit seinem Wagen nahezu ungebremst auf ein langsam auf das Stauende zurollendes Auto auf, in dem sich ein Ehepaar samt Hund befand, wie die Polizei mitteilte. Dabei habe sich das Auto seitlich gedreht und sei mit der Beifahrerseite unter einen Kastenwagen gedrückt worden, der wiederum mit einem Lkw kollidierte.

Der 71-jährige Beifahrer des Autos sei dabei unter dem Kastenwagen eingeklemmt worden. Er wurde den Angaben zufolge von der Feuerwehr aus dem Wagen befreit und wurde mit schweren, aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen per Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Seine Frau sowie der 36-jährige Unfallverursacher kamen ebenfalls in Krankenhäuser.

Während der Rettungsaktion lief der Hund aus dem Auto des Ehepaares in ein angrenzendes Waldstück. Polizeiangaben zufolge konnte er trotz des Einsatzes einer Drohne mit Wärmebildkamera bis zum Abend nicht gefunden werden. Die Autobahn war während der Unfallaufnahme für rund drei Stunden voll gesperrt.

© dpa-infocom, dpa:221207-99-820867/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema