Verkehr - Merklingen:259 E-Autos laden: Neue Park-and-Ride-Anlage

Alb-Donau-Kreis
Vor einem Ladepunkt in einem Ladepark ist ein Symbol für ein E-Auto aufgemalt. Foto: Stefan Puchner/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Merklingen (dpa/lsw) - Bis zu 259 E-Autos können jetzt am Bahnhof Merklingen - Schwäbische Alb auf der Strecke zwischen Ulm und Wendlingen geladen werden. Der Zweckverband Region Schwäbische Alb und Verkehrsstaatssekretärin Elke Zimmer (Grüne) haben die Park-and-Ride-Anlage für Pendler in Merklingen (Alb-Donau-Kreis) am Dienstag eröffnet. Nach Betreiberangaben ist es einer der größten Ladeparks weltweit.

Staatssekretärin Zimmer sprach von einem "Vorzeigeprojekt". Die Anlage sei ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz und zur Förderung von E-Mobilität. Insgesamt gibt es dort 430 Stellplätze, auf mehr als der Hälfte von ihnen kann man E-Autos laden. Ein Solar-Carport überdacht die Ladeplätze. Laut Verband hat die PV-Anlage eine Gesamtleistung von 875 Kilowatt Peak, Überschuss werde ins Netz eingespeist. Das Land unterstützte das Projekt mit einem Zuschuss in Höhe von rund zweieinhalb Millionen Euro. Ladepark und PV-Anlage kosteten demnach zusammen mehr als vier Millionen Euro.

Der Bahnhof Merklingen - Schwäbische Alb ist der Deutschen Bahn zufolge ein Regionalhalt auf der Neubaustrecke zwischen Ulm und Wendlingen. Seit Dezember 2022 ist er in Betrieb. Der Verband Region Schwäbische Alb ist ein Zusammenschluss von inzwischen zwölf Kommunen. Er wurde zur Errichtung des Bahnhofs und zur interkommunalen Entwicklung von Industrie und Gewerbe gegründet.

© dpa-infocom, dpa:231031-99-774373/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: