bedeckt München

Verkehr - Hamburg:Studie: Schlechte Luftqualität in Hamburg - Klimaschutz gut

Deutschland
Dichter Verkehr fließt auf der Ludwig-Erhard-Straße durch Hamburgs Innenstadt. Foto: Markus Scholz/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hamburg (dpa/lno) - Hamburg liegt nach einer aktuellen Studie deutschlandweit beim Klimaschutz im Verkehr weit vorne. In anderen Bereichen wie Luftqualität oder Verkehrssicherheit ist der Stadtstaat allerdings bestenfalls Mittelmaß, wie aus der Untersuchung im Auftrag von Allianz pro Schiene, dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) hervorgeht. Die Ergebnisse liegen der Deutschen Presse-Agentur vor.

Demnach befindet sich Hamburg im Bundesländerindex 2020/21 auf dem 14. Platz vor Schleswig-Holstein und Bayern. Am schlechtesten im Vergleich zu allen anderen Bundesländern schneidet die Hansestadt bei der Luftqualität ab. Demzufolge hat Hamburg die höchste städtische Stickstoffdioxid-Konzentration und die zweithöchste Feinstaub-Menge in Deutschland. Bundesweit sei die Luft in Thüringen am saubersten.

Ebenfalls Schlusslicht ist die Elbmetropole der Untersuchung zufolge beim Thema Lärmminderung. Der Anteil der von Verkehrslärm betroffenen Menschen ist demnach mit über sieben Prozent an der Gesamtbevölkerung der zweithöchste in ganz Deutschland. Nur Berlin sei noch lauter. Zudem kritisierten die Macher der Studie Tatenlosigkeit der Hamburger Politik.

Bei Verkehrssicherheit und Flächenverbrauch befindet sich der Stadtstaat jeweils im Mittelfeld. Letzter beim Thema Flächenverbrauch ist demnach Mecklenburg-Vorpommern. Nirgendwo anders in Deutschland werde so viel Verkehrsfläche (438 Quadratmeter) pro Einwohner beansprucht wie im Nordosten.

Gut schneidet Hamburg laut Studie lediglich beim Klimaschutz im Verkehr ab. Als einziges Bundesland habe die Elbmetropole den Kohlendioxid-Ausstoß massiv reduziert, um das Ziel der Bundesregierung beim Abbau der Treibhausgas-Emissionen erreichen zu können.

Insgesamt liegen die Bundesländer laut Untersuchung weit auseinander. "Die Spitzenreiter in dem Ranking zeigen, dass gute Ansätze schon heute möglich sind", sagte Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene. Er forderte: "Alle Länder müssen jetzt zum Treiber der Verkehrswende werden."

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite