Süddeutsche Zeitung

Verkehr - Eckartsberga:Unfälle bei Schnee und Glätte: Schulbus rutscht in Graben

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Magdeburg (dpa/sa) - Glatte Straßen und Schneefall haben in Sachsen-Anhalt vielerorts für Verkehrsunfälle gesorgt. Im Burgenlandkreis rutschte ein Schulbus mit 16 Kindern an Bord auf glatter Fahrbahn in einen Graben, wie die Polizei mitteilte. Ein Kind sei bei dem Unfall verletzt worden. Die Straße wurde während der Bergungsarbeiten zunächst gesperrt.

Auch im Landkreis Harz und im Salzlandkreis wurden die glatten Straßen einigen Autofahrern zum Verhängnis. Im Landkreis Harz ereigneten sich der Polizei zufolge mindestens 40 Verkehrsunfälle, von denen die Mehrzahl wohl im Zusammenhang mit den winterlichen Straßenverhältnissen stand. Insbesondere im Oberharz, Blankenburg und Wernigerode seien Straßen zeitweise unbefahrbar gewesen.

Der Salzlandkreis verzeichnete bis zum Mittag 23 Verkehrsunfälle, zehn Fahrzeuge rutschten demnach in Straßengräben - in einem Fall wurde eine Fahrerin dabei leicht verletzt. Zudem habe es in den größeren Städten des Landkreises glättebedingte Auffahrunfälle gegeben.

Auf der A9 gab es zwischen den Anschlussstellen Klein Marzehns und Köselitz nach Angaben der Polizei einen wetterbedingten Lastwagen-Unfall, zwei Fahrstreifen wurden gesperrt. Auf der Bundesstraße 180 stellte sich zwischen Aschersleben und Winningen ein Lkw quer. Die Straße wurde nach Angaben eines Sprechers ebenfalls gesperrt.

Die Polizei appellierte an die Autofahrer, sich den Straßenverhältnissen anzupassen und langsamer zu fahren. Allein im Zuständigkeitsgebiet des Lagezentrums Dessau-Roßlau seien am Morgen innerhalb einer Stunde rund zehn bis zwölf wetterbedingte Unfälle gemeldet worden, erklärte ein Sprecher auf Nachfrage.

Das Land warnte online vor Straßenglätte unter anderem auf der A14 im Landkreis Jerichower Land, in Stendal und im Altmarkkreis Salzwedel sowie auf der B244 im Landkreis Harz. Für Lastwagen sei auf der Bundesstraße Winterausrüstung erforderlich, hieß es in der Verkehrsmeldung.

Auf die Verbindungen der Deutschen Bahn hatte das Winterwetter nach Angaben des Unternehmens zunächst keine größeren Auswirkungen. Wegen einer Weichenstörung zwischen Halle und Leipzig würden die S-Bahnen auf dieser Strecke zeitweise umgeleitet. Ob die Störung mit der Kälte zusammenhing, war aber zunächst unklar.

Gegen Mittag soll der Schneefall dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge nachlassen - bei Höchsttemperaturen zwischen minus 1 und 1 Grad, im Harz zwischen minus 3 und minus 1 Grad. In der Nacht auf Mittwoch lockert es demnach teils etwas auf, gelegentlich kann es Schneeschauer geben. Dadurch kann es erneut glatt werden. Die Temperaturen fallen auf Werte zwischen minus 5 und minus 2 Grad.

Der Mittwoch bleibt überwiegend stark bewölkt, zeitweise lockert es auf. Gelegentlich kann es leichten Schneefall geben. Die Höchstwerte liegen zwischen Null und 2 Grad, im Harz zwischen minus 3 und null Grad. In der Nacht zum Donnerstag erwartet der DWD kaum Niederschlag - und Temperaturen zwischen minus 5 und null Grad.

© dpa-infocom, dpa:231128-99-101374/5

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-231128-99-101374
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal