Verkehr Die Deutsche Bahn wurde kaputtgespart

Ein ICE im Kölner Hauptbahnhof: Wenn die Bahn besser werden will, braucht sie auch mehr Geld.

(Foto: imago/Future Image)

Wenn das träge Unternehmen wirklich besser werden will, braucht es dringend einen Kulturwandel - und mehr Geld von der Bundesregierung.

Kommentar von Caspar Busse

Die Lage bei der Deutschen Bahn ist besorgniserregend. Die Verspätungen nehmen zu, der Service ab, die Waggons sind oft sehr voll - und es gibt jede Menge Baustellen. Alle, die mit der Bahn unterwegs sind, bekommen das täglich zu spüren.

Zwar steigt die Zahl der Bahn-Passagiere, auch wegen günstiger Sonderangebote, aber der Gewinn sinkt, und die Schulden liegen jetzt schon bei fast 20 Milliarden Euro. Darauf haben jetzt Konzernchef Richard Lutz und der Vorstand in einem internen Brandbrief in ungewohnter Offenheit hingewiesen. Das Staatsunternehmen sei in "einer schwierigen Situation", die sich in den vergangenen Monaten nicht verbessert, sondern verschlechtert habe. "Da gibt es leider nichts zu beschönigen", heißt es.

Wie wahr. Einfach gesagt: Die Kosten bei der Deutschen Bahn sind zu hoch, die Leistung zu schlecht. Das alles ist die Folge einer jahrelang verfehlten Politik. Die Deutsche Bahn sollte für den - inzwischen abgesagten - Börsengang schön gemacht werden, ohne Rücksicht auf Verluste. Diese Verirrung des Kaputtsparens rächt sich nun. Es muss dringend in neue Züge, in Modernisierung und Digitalisierung, in Service investiert werden, aber das Geld dafür fehlt.

Unterstützung aus der Politik fehlt

Bahn-Chef Richard Lutz weiß das alles, war er doch schon bis zur Beförderung 2017 viele Jahre lang für die Finanzen des Konzerns zuständig. Er hätte also die Probleme schon länger in Angriff nehmen müssen, allerdings fehlte ihm auch die Unterstützung der Politik. Dass er nun mit einem schonungslosen Schreiben auf die Lage aufmerksam macht, zeigt, wie ernst die Situation ist. Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) spricht sogar von "einem Hilferuf an die Bundesregierung".

Die Deutsche Bahn braucht jedenfalls dringend einen neuen Kurs, sie muss effizienter, schneller und moderner werden. Wenn etwa eine Strecke wie die neue Hochgeschwindigkeitsverbindung wie die zwischen Berlin und München gut läuft und von vielen Passagieren genutzt wird, muss die Frequenz rasch erhöht werden. Stattdessen werden die Kunden auf den nächsten Fahrplanwechsel oder auf noch später vertröstet. Aber nicht nur ein Kulturwandel muss her. Für einen schnellen Wandel ist sicher auch weiteres Geld des Bundes nötig. Aber das wäre gut investiert: Denn Deutschland ist auf eine gesunde und leistungsfähige Bahn dringend angewiesen.

Bahn kündigt "moderate" Preiserhöhung an

Bahn fahren wird im Dezember erneut teurer. Die Pünktlichkeit der Züge will das Unternehmen mit einer stärkeren Digitalisierung verbessern. mehr...