Verkehr:Bundesrechnungshof kritisiert Dobrindts neuen Verkehrswegeplan

Berlin (dpa) - Der Bundesrechnungshof hat die Pläne von Alexander Dobrindt für den Bundesverkehrswegeplan 2030 kritisiert. Das Verhältnis von Kosten und Nutzen von neu geplanten Straßen sei oft nicht nachvollziehbar, monieren die Rechnungsprüfer. Auch im neuen Plan fänden sich unrealistische Kostenschätzungen, einzelne Projekte seien nicht miteinander vergleichbar. Minister Dobrindt habe sein Ziel, eine plausiblere Planung vorzulegen, nicht erreicht. Das Bundesverkehrsministeriums wies die Kritik als nicht nachvollziehbar zurück.

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa) - Der Bundesrechnungshof hat die Pläne von Alexander Dobrindt für den Bundesverkehrswegeplan 2030 kritisiert. Das Verhältnis von Kosten und Nutzen von neu geplanten Straßen sei oft nicht nachvollziehbar, monieren die Rechnungsprüfer. Auch im neuen Plan fänden sich unrealistische Kostenschätzungen, einzelne Projekte seien nicht miteinander vergleichbar. Minister Dobrindt habe sein Ziel, eine plausiblere Planung vorzulegen, nicht erreicht. Das Bundesverkehrsministeriums wies die Kritik als nicht nachvollziehbar zurück.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB