Verkehr Bahn-Chef holt  Minister nicht ab

Posieren vor dem ICE kann Bahnchef Lutz. Aber schafft er es auch, den Konzern zu reformieren?

(Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Die Politik ist nach einem Krisentreffen von den Plänen des Konzerns enttäuscht.

Von Markus Balser, Berlin

Die Unzufriedenheit in der Bundespolitik mit der Deutschen Bahn wächst. Man werde sich am Donnerstag noch einmal in gleicher Runde treffen, sagte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nach einem zweistündigen Gespräch mit Bahnchef Richard Lutz und Vertretern der Regierungskoalition am Dienstag in Berlin. Man habe konstruktiv und konzentriert gesprochen. Klare Kritik äußerte Verkehrs-Staatssekretär Enak Ferlemann, der Bahn-Beauftragte der Bundesregierung: Das Gespräch sei deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben. "Das hat einfach nicht gereicht." Andere Teilnehmer hätten das ebenso gesehen. An dem Treffen ...