bedeckt München 31°

Verhandlungen:Fehlende Transparenz

Demonstration gegen TTIP und Ceta im Oktober 2015 in Berlin

Die Handelsabkommen TTIP und Ceta erregten Protest - im Bild eine Demonstration in Berlin. (Archivbild)

(Foto: dpa)

Eigentlich sollten die Berichte aller Freihandels-Gespräche veröffentlicht werden. Doch aktuell sind nur vier Dokumente zugänglich. Schuld ist allerdings nicht die EU, sondern die Mitgliedsstaaten.

Von Alexander Mühlauer

Es gab eine Zeit, da kümmerte es kaum jemanden, auf welche Deals Brüsseler Unterhändler sich einließen. All die Beamten, die weltweit Handelsabkommen für die EU schlossen, machten ihren Job. Und das war gut so, jahrzehntelang. Umso größer war in Brüssel das Erstaunen, als plötzlich Tausende, später sogar Millionen Bürger gegen Handelsverträge mit vier Buchstaben auf die Straße gingen. Die Demonstranten skandierten "Stopp TTIP" oder "Stopp Ceta" und warfen der EU-Kommission vor, die Interessen der Konzerne statt die der Bürger zu vertreten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Drosten bleibt bei Aussagen zur Ansteckungsgefahr durch Kinder
Zweite Welle
Kontakt-Tagebücher sind realitätsfremd
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Abnehmen mit kleinen Tricks; waage
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Zur SZ-Startseite