Süddeutsche Zeitung

Vereinigte Staaten:Verleger befürchten einen Bibelnotstand

  • Die überwältigende Mehrheit der Bibeln, die in den USA verkauft werden, werden in China gedruckt.
  • Die Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China könnten darum die Bibelbranche besonders hart treffen.

Mal ganz abgesehen vom Inhalt, über den die Meinungen ja weit auseinandergehen, ist die Bibel auch äußerlich kein gewöhnliches Buch. Kein schnödes Standard-Papier, keine billige Umschlagpappe. Eine Bibel will hochwertig daherkommen, am besten mit Lederklappe und edlem Pergament.

Weil die Welt sich verändert hat, ist es inzwischen allerdings so, dass selbst die heiligsten Gegenstände in einem Land hergestellt werden, das mit dem Christentum ansonsten wenig am Hut hat. Laut der christlichen US-Zeitung Christianity Today wird die überwältigende Mehrheit der Bibeln, die in den USA verkauft werden, schon seit Jahren in China gedruckt. Seit 2012 werden in keinem anderen Land mehr Bibeln gedruckt als in der Volksrepublik, meldete auch die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Und das führt nun zu einem Problem. Donald Trump streitet sich mit China seit seinem Amtsantritt um den Handel. Der US-Präsident hat gewaltige Zölle eingeführt und droht mit Importstrafen von bis zu 25 Prozent "oder noch viel mehr" auf weitere chinesische Einfuhren im Wert von 300 Milliarden Dollar. Betroffen wären auch Printprodukte. Und das würde die Bibelbranche besonders hart treffen, schrieb Mark Schoenwald, Chef des amerikanischen Bibel-Verlags Harper Collins Christian Publishing, in einem Brief an den US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer vor seiner Anhörung vor dem zuständigen Handelsausschuss. "Aufgrund der einzigartigen Papier-, Druck- und Bindeanforderungen der Bibelproduktion gibt es einfach keine US-Anbieter, die einen nennenswerten Teil der Menge produzieren könnten, die benötigt wird, um die Nachfrage des US-Marktes zu erfüllen", klagte er.

Konsequenzen waren der US-Regierung wohl nicht bewusst, glaubt der Verlagschef

Die Konsequenzen wären Schoenwald zufolge dramatisch: Manche "Formate" könnten schlichtweg nicht mehr gedruckt werden, wenn es tatsächlich zu den 25-Prozent-Zöllen käme. Es drohe ein "Bibel-Engpass", der christliche Buchverlage und Buchhändler Schaden zufügen würde. "Predigerämter, Kirchen, gemeinnützige Organisationen und andere religiöse Einrichtungen, die zu den Hauptkunden von Harper Collins Christian Publishing gehören, wären nicht mehr in der Lage, sich Bibeln und Lehrmaterialien zu leisten, die sie benötigen, um hinauszugehen und Menschen zu erreichen", schreibt Schoenwald.

Seine Firma, eine Tochtergesellschaft des New Yorker Verlags Harper Collins, ist nach eigenen Angaben Weltmarktführer für Bibeln und andere religiöse und "inspirative" Schriften. 490 Menschen arbeiten für den christlichen Verlag, der 38 Prozent aller Bibeln der USA verkauft. Das Unternehmen habe "eine Mission, die Welt zu inspirieren, indem es die Bedürfnisse von Menschen nach Inhalten erfüllt, die biblische Prinzipien fördern und Jesus Christus ehren".

Unter Trumps Anhängern sind viele gläubige Christen, der Präsident umgibt sich mit diversen evangelikalen Beratern. "Wir glauben, dass die Regierung sich der möglichen negativen Auswirkungen dieser vorgeschlagenen Zölle auf Bibeln nicht bewusst war", sagte Schoenwald bei der Anhörung. Und er glaube, dass die Regierung "nie beabsichtigt hat, Verbrauchern und religiösen Organisationen eine 'Bibelsteuer' aufzuerlegen."

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4493872
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 22.06.2019/hgn
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.