Süddeutsche Zeitung

Verbraucher:Umfrage: "Ernährung und Gesundheit" soll auf den Lehrplan

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa) - Eine Mehrheit der Erwachsenen ist einer Umfrage zufolge dafür, bestimmte Verbraucherthemen in der Schule zu thematisieren. In einer Forsa-Befragung für die Verbraucherzentrale Bundesverband sprachen sich 88 Prozent dafür aus, dass Kinder und Jugendliche in der Schule etwas über "Ernährung und Gesundheit" lernen sollten. 85 Prozent sind demnach dafür, dass der "Umgang mit Geld und Versicherungen" behandelt wird. "Umweltschutz und fairer Handel" (82 Prozent) sowie der "Umgang mit Handy und Internet" (74) landeten bei der Umfrage dahinter.

Es wurde den Angaben zufolge gezielt nur nach diesen vier Themenfeldern gefragt. Nur zwei Prozent der Befragten äußerten sich ablehnend oder gaben keine Antwort.

Vor allem zum Umgang mit Geld und Versicherungen wird nach Ansicht der Befragten (81 Prozent), die Schulunterricht zu diesem Thema befürworten, bisher nicht ausreichend unterrichtet, um Kinder und Jugendliche auf das Alltagsleben vorzubereiten. Das überrasche nicht, sagte Vorständin der Verbraucherzentrale, Ramona Pop. "In der aktuellen Preiskrise ist finanzielle Bildung besonders wichtig." Die Bildungs- und Verbraucherschutzministerien seien jetzt gefragt, Verbraucherbildung in Schulen voranzutreiben.

Für die repräsentative Umfrage hatte Forsa zwischen dem 31. August und 6. September dieses Jahres 2002 in Privathaushalten lebende deutschsprachigen Personen ab 18 Jahre befragt. Die Ergebnisse lagen der Deutschen Presse-Agentur exklusiv vor.

© dpa-infocom, dpa:230916-99-214447/2

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-230916-99-214447
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal