Energiewirtschaft Vattenfall wirbt um Bieter für Braunkohlegeschäft

  • Vattenfall treibt seine Pläne zum Verkauf von deutschen Braunkohlekraftwerken und Tagebauen voran.
  • Ab sofort können potenzielle Käufer Gebote abgeben.

Vattenfall sucht Käufer

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall leitet die Trennung von deutschen Kohlekraftwerken und Tagebauen ein. An diesem Dienstag gab der Konzern bekannt, dass der Verkaufsprozess offiziell beginnt. Bieter können nun Angebote einreichen.

Zum Verkauft stehen etwa Kraftwerke in Boxberg, Jänschwalde, Schwarze Pumpe und Lippendorf sowie Tagebaue in Jänschwalde, Nochten, Reichwalde, Welzow-Süd und Cottbus Nord. Der Verkaufsprozess dürfte bis 2016 dauern, schreibt Vattenfall in einer Mitteilung.

Die Interessenten könnten zudem Angebote für zehn Wasserkraftwerke einreichen, die sich nicht weit vom Braunkohlerevier in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt befänden. Diese Anlagen stünden allerdings nicht separat zum Verkauf.

Tschechische Versorger interessiert

Vattenfall hatte die Veräußerungspläne im vergangenen Jahr angekündigt und diese ursprünglich noch 2015 über die Bühne bringen wollen. Der Prozess war unter anderem wegen der inzwischen wieder aufgegebenen Überlegungen der Bundesregierung für eine Klimaschutzabgabe für Kohlekraftwerke ins Stocken geraten. Vorstandschef Magnus Hall hatte im Juli angekündigt, der Regierung in Stockholm bis Ende des Jahres einen Vorschlag über den Verkauf zu machen.

Vattenfall gehört dem schwedischen Staat. Interesse an dem Braunkohlegeschäft, wozu neben Kraftwerken auch der Tagebau gehört, hatten die tschechischen Versorger ČEZ und EPH angemeldet. Den Wert hatten Experten auf zwei bis 3,5 Milliarden Euro geschätzt.

Energiewende Eltern haften für ihre Kinder
Analyse

Atomkonzerne

Eltern haften für ihre Kinder

Wer zahlt für die Atom-Altlasten? Wirtschaftsminister Gabriel will die Konzerne per Gesetz in Haftung nehmen - auch wenn die ihre Verantwortung in Töchterfirmen abschieben.   Analyse von Michael Bauchmüller