USA:Verbraucherstimmung trübt sich ein

Die Stimmung der US-Konsumenten hat sich im Mai überraschend eingetrübt. Das Barometer für die Verbraucherlaune fiel um 0,3 auf 117,2 Punkte, wie das Institut Conference Board zu seiner monatlichen Umfrage mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem Anstieg auf 119,2 Zählern gerechnet. Die Verbraucher schätzten ihre aktuelle Lage wohl auch wegen der Fortschritte im Kampf gegen die Corona-Pandemie zwar deutlich besser ein als zuletzt. Ihre Erwartungen für die kommenden Monate nahmen sie jedoch zurück. Außerdem befürchten sie eine stärkere Inflation. Die Verbraucher mit ihren Konsumausgaben bilden das Rückgrat der weltgrößten Volkswirtschaft. Im ersten Quartal hatten sie ihre Ausgaben mit einer Jahresrate von 10,7 Prozent gesteigert und damit für starke Konjunkturimpulse gesorgt. Dadurch wuchs die US-Wirtschaft von Januar bis März um kräftige 6,4 Prozent.

© SZ vom 26.05.2021 / Reuters
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB