US-Notenbank:Leitzins im Dreivierteltakt

Lesezeit: 3 min

US-Notenbank: Das Gebäude der US-Notenbank in Washington. Die Fed-Führung kämpft mit Zinserhöhungen gegen die Inflation.

Das Gebäude der US-Notenbank in Washington. Die Fed-Führung kämpft mit Zinserhöhungen gegen die Inflation.

(Foto: STEFANI REYNOLDS/AFP)

Die Fed bemüht sich mit aller Kraft, die hohe Inflationsrate zu drücken und erhöht den Zins zum dritten Mal hintereinander um 0,75 Punkte.

Von Claus Hulverscheidt

Gut eine Woche läuft es noch, das dritte Quartal dieses Jahres, und wenn die Indizien nicht täuschen, dann ist die US-Wirtschaft nach den leichten Produktionsrückgängen im Winter und Frühjahr auch im Sommer gar nicht oder allenfalls leicht gewachsen. Was klingt wie eine schlechte Nachricht, ist in Wahrheit genau die Botschaft, die sich die US-Notenbank (Fed) in Washington vor Beginn ihrer turnusmäßigen Leitzinssitzung an diesem Mittwoch erhofft hatte: Ziel der Währungshüter nämlich ist es, die Investitions- und Konsumnachfrage der Amerikaner so weit zu dämpfen, dass Wachstum, Wohlstand und Arbeitsmarkt zwar nicht kollabieren, die enorm hohe Inflationsrate von zuletzt 8,3 Prozent aber Schritt für Schritt wieder in Richtung des Zielwerts von etwa zwei Prozent sinkt. Allzu euphorische Konjunkturnachrichten wären auf diesem Weg nur hinderlich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Top high view image of two best friends lovers lesbians LGBT couple boyfriend and girlfriend lying on couch watching TV and surfing the Internet together on weekends. Happy relationship on lockdown; eifersucht handy
Smartphone
Der Beziehungsfeind Nr. 1
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Zur SZ-Startseite