USA:Mit Tiny Houses gegen die Obdachlosigkeit

Lesezeit: 5 min

USA: Obdachlosensiedlung mit Tiny Houses in North Hollywood, Los Angeles.

Obdachlosensiedlung mit Tiny Houses in North Hollywood, Los Angeles.

(Foto: Patrick T. Fallon/AFP)

Sechs Quadratmeter Würde: In Los Angeles wurde die größte Mini-Haus-Siedlung für Obdachlose in den USA eröffnet und das soll erst der Anfang sein. Aber ob das auch das gewaltige Problem in Kalifornien lösen wird?

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Was einem sofort auffällt in der größten Minihaus-Siedlung für Obdachlose in den USA: wie quietschbunt das hier alles ist. Der Künstler Zach Hsieh hat die 117 Häuschen mit Kandidaten seiner Castingshow "Instant Influencer" bemalt, es sind nun Sonnenuntergänge an den Wänden zu sehen, Schmetterlinge, Rosen, lachende Herzen, Zeichentrickfiguren und grinsende Schildkröten, die Melonen mampfen. "Die Leute, die hierherkommen, haben sehr schlimme Dinge erlebt", sagt Hsieh, er hat fröhliche Hummeln und freundliche Monster an ein Haus gepinselt: "Kunst soll Ablenkung sein und ein bisschen Freude bereiten."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Italien
Der doppelte Mario Draghi
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Homizid-Suizide
Mit in den Tod
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB