USA Jetzt nehmen auch Ziegen Amerikanern ihre Jobs weg

Nicht Heu, sondern Unkraut sollen die 20 Ziegen auf dem Gelände der Western Michigan University in diesem Sommer fressen.

(Foto: dpa)

Die Tiere pflegen Grünflächen nicht nur schneller und günstiger, sondern auch umweltfreundlicher. Erste Gewerkschafter protestieren schon gegen die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt.

Von Kathrin Werner, New York

Amerikas Arbeiter haben es nicht leicht. Seit Jahren hören sie immer neue Argumente gegen sich: Mexikaner erledigen dieselbe Arbeit billiger. Maschinen und Roboter arbeiten schneller. Gerade schlecht ausgebildete Menschen tun sich in den USA schwer, Jobs zu finden. Und wenn, dann sind diese so schlecht bezahlt, dass sich von ihnen kaum leben lässt. Die Löhne sind im vergangenen Monat gerade mal um 0,2 Prozent gestiegen. Und jetzt gibt es neue Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt: Ziegen.

Die Gewerkschaft der städtischen, kommunalen und bundesstaatlichen Angestellten (AFSCME) hat offiziell Beschwerde eingereicht, weil die Western Michigan University in diesem Sommer statt der bislang dort tätigen Gärtner eine Herde Ziegen angeheuert hat. Die Tiere erledigten die Arbeit billiger, schneller und umweltfreundlicher, argumentiert die Universität. Doch die Gewerkschaft lässt sich solche Verdrängung auf dem Jobmarkt nicht gefallen, weder durch Mähroboter noch durch Ziegen: "Die AFSCME nimmt den Schutz der Arbeitsplätze ihrer Mitglieder ernst, und wir haben einen Tarifvertrag mit Western Michigan", sagte der Gewerkschaftspräsident Dennis Moore der Lokalzeitung Battle Creek Enquirer. "Wir erwarten, dass der Vertrag erfüllt wird." Die Arbeitnehmervertreter ärgern sich besonders, dass ihnen vorher niemand Bescheid gesagt hat über die mähende Konkurrenz.

Kurioses Opiumsüchtige Papageien plündern Schlafmohnfelder
Opium-Anbau

Opiumsüchtige Papageien plündern Schlafmohnfelder

Indische Opiumbauern beklagen, dass die Vögel sich nicht einmal von Feuerwerk vertreiben ließen. Nun ist ihre Ernte in Gefahr. Denn auch andere Tiere haben die berauschende Wirkung der Mohnkapseln schon entdeckt.

Ein einwöchiges Pilotprojekt mit zehn "Fressmaschinen" im vergangenen Jahr sei ein Erfolg gewesen, hatte die Universität per Pressemitteilung mitgeteilt. Also hat sie für dieses Jahr aufgestockt. Den ganzen Sommer über sollen sich 20 Ziegen über sechs Hektar voller Unkraut hermachen, vor allem über den in den USA weit verbreiteten Giftsumach, der bei zweibeinigen Arbeitern so heftigen Ausschlag auslösen kann, dass sie sich ihm nur mit Schutzkleidung nähern. Für Ziegen dagegen ist das Gewächs besonders schmackhaft und ungiftig. Die Universität fand es darum schlicht praktisch, dessen Entfernung den Tieren zu überlassen.

Ziegen seien ruhige Allwetter-Arbeiter, die von Natur aus den Boden düngen, warb Nick Gooch, der Gartenbauer der Universität, in der Projektbeschreibung. Die alte Methode dagegen sei "arbeits- und kapitalintensiv". 1618 Dollar koste es, tausend Quadratmeter von menschlichen Gärtnern samt ihrer Gerätschaft und Unkrautvernichtungsmitteln bearbeiten zu lassen, die tierische Arbeit schlage dagegen nur mit rund 1280 Dollar zu Buche. Zudem, damit wirbt die Agentur Munchers on Hooves, die der Hochschule die Herde vermittelt, seien die Tiere eher Jäter als Mäher: Sie verspeisen 85 Prozent Unkraut und nur 15 Prozent Gras.

Ziegen als Gartenarbeiter liegen im Trend: Die Flughäfen in Atlanta, Chicago und San Francisco haben schon Böcke zu Gärtnern gemacht, ebenso die Betreiber diverser Golfplätze und die Verwalter des Prospect Park in Brooklyn. Auch die Grünanlagen um die Google-Zentrale im Silicon Valley werden von Vierbeinern gepflegt. Sogar im Internet bestellen kann man die tierischen Arbeiter: Über den Dienst Amazon Home Services lassen sich in den USA neben Handwerkern und Putzhilfen auch Leih-Ziegenherden anheuern.

Lesen Sie jetzt mit SZ Plus:
Hühner Dummes Huhn? Von wegen!

Hühner

Dummes Huhn? Von wegen!

Hühner sind gerissene Machtpolitiker, können Mathe und lesen die Emotionen ihrer Artgenossen. Über ein Tier, das sehr viel klüger ist als sein Ruf.   Von Sebastian Herrmann