bedeckt München 15°
vgwortpixel

Leserdiskussion:Wie können Pharma-Skandale künftig verhindert werden?

Purdue entwickelte vor 25 Jahren das Medikament Oxycontin, einen chemischen Verwandten des Heroins, und setzte seine Verbreitung als wirksames, angeblich ungefährliches Schmerzmittel durch.

(Foto: AFP)

Mehr als 400 000 Menschen wurden seit Mitte der Neunzigerjahre von skrupellosen Pharmafirmen opioidabhängig gemacht und sind in dessen Folge gestorben. Auch heute noch sind es über 100 pro Tag. In den USA ist der Kapitalismus wichtiger als die Fürsorge, kommentiert SZ-Autor Claus Hulverscheidt.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.