bedeckt München
vgwortpixel

USA: Deutsche Bank muss mehr als 50 Millionen Dollar zahlen

  • Während der Finanzkrise soll die Deutsche Bank nicht ausreichend über die Risiken bestimmter Wertpapiere informiert haben.
  • Die amerikanische Börsenaufsicht SEC hat der Bank deshalb nun eine Strafzahlung auferlegt.

Verschleierung von drohenden Verlusten

Die Deutsche Bank muss in den USA eine weitere Strafe zahlen. Wie die US-Börsenaufsicht SEC am Dienstag mitteilte, zahlt die Bank 55 Millionen Dollar (50,6 Millionen Euro)wegen der mangelhaften Risikobewertung bestimmter Wertpapiere (Derivate) während der Finanzkrise 2008.

Die Aufsicht wirft der Deutschen Bank vor, während des Preisverfalls das Verlustrisiko des Derivate-Portfolios zuerst verändert angegeben und später gar nicht mehr angepasst zu haben. Die Deutsche Bank habe so versucht, drohende Verluste in Milliardenhöhe zu verschleiern. Die Deutsche Bank habe bei der Risikobewertung nicht die "angemessene" Entscheidungen getroffen. Zudem habe es intern keine ausreichenden Kontrollen gegeben - die gerade verhindern sollen, dass Fehler nicht auffallen oder überhaupt erst passieren.

Die Deutsche Bank hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen und erklärt, wegen der damaligen Marktturbulenzen sei eine Bewertung des Portfolios nach objektiven Kriterien nicht möglich gewesen.

Rekordstrafe erst im April

Wegen diverser Skandale hat die Bank in den vergangenen drei Jahren bereits mehr als neun Milliarden Euro Strafen zahlen müssen. Erst im April hatten die britische und die US-Finanzaufsicht die Deutsche Bank wegen der Manipulation von Zinssätzen eine Rekordstrafe von mehr als 2,5 Milliarden Dollar (etwa 2,3 Milliarden Euro) auferlegt.

Libor-Skandal Deutsche Bank muss 2,5 Milliarden Dollar Strafe zahlen
Fragen und Antworten
Libor-Skandal

Deutsche Bank muss 2,5 Milliarden Dollar Strafe zahlen

Händler haben einen wichtigen Zinssatz manipuliert. Die Deutsche Bank muss deswegen eine Milliardenstrafe zahlen.   Von Harald Freiberger

Wie die Bank mit Skandalen umgeht, unter anderem mit der Manipulation des manipulierten Referenzzinssatz Libor, kritisieren auch die Aktionäre der Bank. Auch vom angekündigten Kulturwandel der Bank - der auch den Verkauf der Postbank bedeutet - waren sie anscheinend auch nicht überzeugt - die beiden Co-Chefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen versprachen den Aktionären daraufhin noch einmal mehr Offenheit.

Deutsche Bank

Nicht mehr kreditwürdig

Das gab es noch nie: 39 Prozent der Aktionäre misstrauen den Chefs der Deutschen Bank. Jetzt ist die Frage: Wie sollen Jain und Fitschen in Ruhe ihre beschlossene neue Strategie umsetzen?   Von Harald Freiberger und Meike Schreiber