bedeckt München
vgwortpixel

Strafzölle gegen China:Trump riet Verhandlungsführer: "Hinterlasse eine Nachricht"

Donald Trump steigt aus der Air Force One aus

US-Präsident Trump erließ am Donnerstag neue Strafzölle gegen China.

(Foto: AFP)

Der US-Präsident erwartet von China bei einem neuen Handelsabkommen großes Entgegenkommen. Die neuen Strafzölle wurden offenbar nicht auf direktem Wege überbracht.

US-Präsident Donald Trump fordert im Handelsstreit mit China Zugeständnisse der Regierung in Peking. Die Volksrepublik müsse einiges machen, um die Dinge wieder in Ordnung zu bringen, sagte Trump. Die USA bräuchten wesentlich bessere Handelsvereinbarungen zwischen beiden Ländern.

Die jüngsten Gespräche in Shanghai hatten keine Fortschritte gebracht. Trump kündigte daraufhin an, ab 1. September Sonderzölle auch auf bisher davon verschonte chinesische Waren im Volumen von 300 Milliarden Dollar verhängen zu wollen. Dies könnte Handys, Laptops, Spielzeug und Schuhe treffen. Damit eskaliert der monatelange Streit und nährt die Furcht vor einer globalen Rezession. Die Börsen gaben am Freitag deutlich nach. China hat Gegenmaßnahmen angekündigt.

Zwei mit der Situation vertraute Personen sagten der Nachrichtenagentur Reuters, Trump habe sich am Donnerstag zu den jüngsten Handelsgesprächen unterrichten lassen. Er habe am Ende seinen Handelsbeauftragten Robert Lighthizer angeordnet, China über die neuen Zölle vorab zu unterrichten und diese dann via Twitter öffentlich gemacht.

Lighthizer habe gesagt, es könne schwierig werden, den chinesischen Verhandlungsführer Liu He ans Telefon zu bekommen, weil es zu der Zeit 1 Uhr morgens in China sei. "Wenn du ihn nicht erreichen kannst, hinterlasse einfach eine Nachricht", soll Trump Lighthizer daraufhin geraten haben.

Wirtschafts- und Finanzpolitik Trump hilft mit seiner Drohung ausgerechnet Xi

Handelsstreit mit China

Trump hilft mit seiner Drohung ausgerechnet Xi

Der US-Präsident ist kein genialer Dealmaker, auch wenn sich diese Vorstellung mancherorts hartnäckig hält. Seine Politik nützt seinem Rivalen - und schadet den Amerikanern.   Kommentar von Jan Schmidbauer